Ignition #69 "The Art of Convalescence"

Ignition #69 "The Art of Convalescence"
aus der Manchester Arena in Manchester, England
18. Dezember 2017
Kommentatoren: Artitude Follower & Der Convalescence-Nerd

Delta Romeo hat sich im Büro eines Offiziellen von Manchester eingefunden. Soeben ist er dabei, sich zu erklären:
"Wir freuen uns wirklich außerordentlich darüber, in ihrer schönen Stadt veranstalten zu können. Allerdings sollten wir über das ein oder andere im Vorfeld reden. Zu oft gab es in der Vergangenheit Auseinandersetzungen mit den Veranstaltungsorten, weil, nun, ja, es ist so, wir reden hier über Wrestling und das wird von Wrestlern betrieben. Das ist ein Stück weit – ein gute Stück sogar, muss ich zugeben – ein ganz besonderer Schlag von Mensch. Damit kann nicht jeder umgehen, wenn sie wissen, was sich meine."
"Herr Romeo, wir sind hier in England, wir sind so einiges gewöhnt."
"Sie können SAW nicht mit irgendwelchen Kneipenschlägereien vergleichen, die ausbrechen, weil ein paar Millionäre sich beim Fußball fallen lassen. Es geht hier um echte – zum Teil praktisch unkontrollierbare – Gewalt. Wir haben hier neue Rostermitglieder, mit sehr fragwürdigen politischen Einstellungen. Wenn ein Ort sich darauf nicht vorbereitet, könnte es passieren, dass diese Leute in politische Ämter gewählt werden. Dazu wird es um die Teilnahme im Royal Rumble gehen. Viele Wrestler würden alles dafür tun. Und mit alles, meine ich so ziemlich alles."
"Es ist wirklich rührend, wie sie sich um unserer Stadt Sorgen machen, aber wir sind einiges gewohnt. Schließlich sind wir die Stadt von Emmeline Pankhurst."
"Ich rede von der Rückkehr des Hardcore mit Thumbtack Jack und von noch viel bedrohlicherer Kunst des Avantgardists Nakamura. Das kann für keine Stadt sicher sein. Nehmen sie das nicht auf die leichte Schulter. Ich rede hier nicht von irgendwelchen Frauen, die auf ihre Männer ein bisschen wütend waren, vermutlich, weil sie nicht genug Frauengold hatten."
"Das ist eine Unverschämtheit sondergleichen. Pankhurst war eine Kämpferin für die Rechte der Frauen ohne Beispiel. Und eine aufrechte, stolze Britin. Sie hat unsere Nation in Angst und Schrecken versetzt. Sie stand für gewaltlosen Widerstand, aber auch für Brand- und Bombenanschläge, bei denen aber keine Menschen umkamen. Ihre Verurteilung löste Straßenschlachten zwischen Polizei und Frauen aus. Pfeffer und tote Katzen wurden geworfen. Ihre Anhängerinnen breiteten eine Herrschaft des Terrors über England aus. Sie selbst hungerte, bis sie freigelassen werden musste. Mehrfach. Sie inspirierte Märtyrerinnen für die Rechte der Frau. 'Gebt uns die Freiheit oder tötet uns' war ihr Motto. Drei Wochen nach ihrem Tod erhielten Frauen das uneingeschränkte Wahlrecht. Das waren aufrührerische Zeiten. Allein für ihre Unverschämtheit werde ich eine Statue für Emmeline genehmigen. Die erste Statue für eine Frau in Manchester seit über einhundert Jahren. So. Und jetzt setzen sie dem etwas entgegen. Mit ihrem IGNITION #69!"

Die Straßen Manchesters: Überall laufen Leute in der Gegend rum, sei es von Geschäft zu Geschäft oder einfach nur auf dem Weg zu ihrem nächsten Ziel, seien es Einheimische oder Touristen, in dieser Stadt ist immer etwas los. Und doch kann man auch einige ruhige Flecke finden, an denen man einfach mal die Seele baumeln lassen kann. An einem solchen Ort etwas außerhalb der Innenstadt befindet sich gerade Bobby Roode, zusammen mit der Einblendung „Früher am Tag“. Mit der von ihm scheinbar sehr geschätzten Ruhe dürfte es jedoch gleich vorbei sein, denn er und die Kamera erspähen gerade einen uns allseits bekannten Maskenträger, der ihm entgegenkommt. Wir können erkennen, wie Roode die Augen verdreht, doch lässt er sich erneut auf ein Gespräch mit dem selbsternannten Krieger Jupiters ein:
„Vor dir hat man wohl echt nie Ruhe, was?“
Kalisto zuckt nur mit den Schultern und entgegnet:
„Ich musste dich einfach gefunden haben, denn dies wird der Moment meiner Entschuldigung gewesen sein.“
Aus einer Tasche zieht er ein Smartphone hervor, bei genauerem Blick erkennen wir, dass es sich um das gleiche Modell handelt, das Roode bis zur Anniversary Show noch besaß.
„Und jetzt? Willst du ein Danke hören dafür, dass du etwas Selbstverständliches getan hast?“
„Ein Dank wird immer schön zu hören gewesen sein, doch dies wird nicht als Grund hinter meiner Anwesenheit gesteckt haben. Wir werden bei der Anniversary Show einfach auf dem falschen Fuß angefangen haben. Also bitte, darüber wird der Schwamm gewesen sein und wir zwei werden Richochet.
Bei dem Namen zuckt Bobby Roode zusammen,
„gemeinsam verhauen und ihm die Firma abgenommen haben.“
Bobby scheint weiterhin misstrauisch zu sein, jedenfalls schaut er Kalisto entsprechend an. Dann jedoch wagt er, mit Restzweifel in der Stimme, eine Frage:
„Du möchtest mir also wirklich helfen? Und wie hast du dir diese Hilfe vorgestellt?“
Unter Kalistos Maske zeichnet sich ein Grinsen ab:
„Ich werde sehr viele Ideen gehabt haben.“
Doch Genaueres können wir nicht mehr vernehmen, denn die Kamera blendet aus.

Mit finsteren Augenringen steht Seth Rollins bei Nigel McGuinness zum Interview bereit. Der Engländer waltet seines Amtes:
„Du siehst ja nicht besonders zufrieden aus. Und das obwohl du bei der Anniversary Show mit Raven und Mick Foley zwei deiner Erzfeinde bezwingen konntest. Hat das vielleicht etwas mit deiner feigen Flucht nach dem Kampf zu tun?“
Rollins schüttelt den Kopf:
„Nein. Das Thema Raven ist für mich beendet. Ich habe ihn bei Checks & Balances besiegt. Und bei der Anniversary Show erneut. Dass er nach dem Kampf wie ein verrückter mit einer Todeswaffe um sich schwingt, hat nichts mit mir zu tun. Das galt Heimo Ukonselka. Und mit dem bin ich durch. Der hat bei der Survivor Series versagt. Zudem hat er auch bei der Anniversary Show bewiesen, nicht mehr zu sein als ein Opferlamm für den Raben. Ich werde mich neuen Zielen widmen.“
„Zum Beispiel?“
„Der Royal Rumble. Der SAW World Heavyweight Title. Es gibt noch viel zu erreichen. Aber vorher werde ich noch eine alte Rechnung begleichen…“
Ein Funkeln blitzt durch die schwarz umrandeten Augen des ehemaligen Tyler Black, während er mit entschlossenem Gesicht das Set verlässt.

Einblendung: Heute, einige Stunden vor der Show. Mil Muertes steht am leeren Ring, seine Vertraute und Mentorin Catrina steht bei ihm und redet intensiv auf ihn ein. Die Ränge sind noch leer, nur ein paar Arbeiter montieren noch Absperrungen, richten Sitze und legen illegale Waffen unter den Ring. Ein paar Tests werden mit der PA-Anlage durchgeführt, was für eine unheimliche Stimmung sorgt, denn neben Sprachfetzen dröhnen auch einzelne Töne der unterschiedlichen Themes aller Wrestler von Ignition durch die Halle, bruchstückhaft und unvollständig. Catrina will Muertes gerade etwas verdeutlichen, als im Hintergrund eine weiße Gestalt eine Treppe hinunterkommt, erst langsam, dann schneller, um letztlich mit einem Satz eine Absperrung zu überwinden. Dabei ruft die Gestalt laut Kosenamen wie ‚Schatz‘, ‚Liebling‘ oder ‚Süße‘, was die Konzentration des dunklen Duos stört. Catrina schnaubt und starrt den Neuankömmling grimmig an. Auch Mil Muertes wirft einen abschätzigen Blick auf den Giganten.
„Wo bist du gewesen? Wie hast du überlebt? Warum hast du mich nicht gesucht?“
Waylon Mercy, denn das ist der Name des Mannes, will Catrina an die Schultern greifen, doch Mil Muertes greift mit einer herrischen Geste ein. Catrina hingegen wirkt neugierig und beschwichtigt mit einer unauffälligen Bewegung ihrer Hand. Mit sanfter Stimme versucht sie das Vertrauen von Mercy zu gewinnen. Sie ahnt, dass Waylon sie verwechselt.
„Hey, Großer, mir ist, als kenne ich dich, du bist….“
„Schatz, ich bin es, Waylon. Dein Mann. Erkennst du mich nicht?“
Ein leicht irrer Blick flackert in Waylons Augen, doch statt die Verwechslung aufzuklären, ergreift sie die Gelegenheit beim Schopfe.
„Natürlich weiß ich, wer du bist!“
zischt sie.
„Waylon, bitte, verrate mich nicht! Ich bin einer Verschwörung auf der Spur, und du wirst nicht glauben, was ich bereits herausgefunden habe.“
Waylon wirkt mehr als verwirrt, doch statt besonnen zu handeln, zappelt er bereits an Catrinas Haken wie ein Hering.
„Weißt du etwa, wer dich damals umbringen wollte?“
„Darum geht es gar nicht, und falls du dich erinnerst, der … Fall ist längst erledigt. Nein, es geht um diese Liga hier, um einen der einflussreichsten Titel im Wrestling, es geht um den Initial Ignition Title! Dieser Stardust sammelt Leute mit merkwürdigen Gebahren um sich, und wir vermuten, dass deren besondere Fähigkeiten seine Regentschaft illegal beeinflussen. Zeitreisen, Magie, Humbug und Augenwischerei! Das kann doch nicht richtig sein!“
Waylon grübelt über diese Worte nach. Eine Verschwörung? Dazu diese Frau, die seine sein könnte – nein, bestimmt auch ist! Sein verquerer Gerechtigkeitssinn meldet sich und er spürt, dass er seiner Frau, die sich nun Catrina nennt, helfen muss, dieses Dilemma zu klären.
„Nein, Geliebte, da gebe ich dir recht. Falls eure Vermutung stimmt, müssen wir uns unbedingt mit der Gefolgschaft auseinandersetzen und austesten, welche Fähigkeiten und Eigenschaften sie haben, um dann Stardust zu isolieren. So können wir …“
Doch Waylon wird unterbrochen, denn plötzlich ertönt statt einzelner Musikfetzen ein sehr lautes Knacksen aus den Boxen, während auf dem SAWTron weißes Rauschen zu sehen ist, bevor dieses Chaos wenige Sekunden später glücklicherweise endet und stattdessen Stardust auf dem Videoschirm auftaucht. Auf seiner Schulter ruht der Initial Ignition Titel, neben ihm steht Ember Moon. Der Champion tauscht gerade einige Worte mit seiner Begleiterin aus:
„Ich habe dir doch gesagt, dass die Travellers mit der Technik für die Übertragung überfordert sind.“
Die Angesprochene räuspert sich als Reaktion allerdings nur leicht und auch der kosmische König scheint zu verstehen, denn sofort richtet er sich ein letztes Mal die Haare und wendet sich den drei Leuten im Ring, von denen zwei ungeduldig wirken, während Muertes sich keinerlei Regung anmerken lässt, zu:
„Also hatte der Time Tribe seine gemeinsame Vision doch richtig gedeutet. Der weiße, ach so gnadenvolle Ritter, die schwarze Göttin des Todes und ihr Vollstrecker, alle an einem Ort versammelt. Ein machtvolles Trio, welches die Welt in den Abgrund stürzen könnte. Verrat, Lügen und Hass die Waffen ihrer Wahl, Rücksichtlosigkeit, Grausamkeit und Gier ihre gemeinsamen Charaktereigenschaften.“
„Normalerweise würden wir zuerst mit Worten versuchen, euch zur Abkehr von der dunklen Seite zu bewegen. Doch dafür ist es in diesem Fall zu spät, ihr alle habt bereits sämtliche Cookies gegessen. Weshalb wir diese Sache anders, direkter regeln werden.“
„Waylon Mercy. Mil Muertes. Seid ihr bereit, eure Kraft nächste Show mit jener der Intrepid Travellers zu messen?“
„Und, Catrina, Schätzchen, diese Einladung gilt auch für dich. Damit du einmal erlebst, wie es sich anfühlt, jemanden gegenüber zu stehen, der noch mehr Einfluss besitzt. Wie es sich anfühlt, von Ember Moon eine Lektion erteilt zu bekommen. Also, stellt ihr euch uns?“
Mil Muertes starrt Waylon stumm und mißmutig an. Waylon starrt nicht weniger unfreundlich zurück. Langsam und widerwillig scheint sich etwas wie eine übereinstimmende Meinung zwischen den beiden zu bilden. Beide nicken synchron und Waylon wirft noch einen abschließenden Blick auf seine Frau, die zufrieden zu lächeln scheint. Und auch Waylon beginnt zu lächeln. Die Regie schaltet weiter.

Opener
3-Way Match:

Bobby Roode vs. Jay Briscoe vs. Tye Dillinger
Sieger via Pinfall: Tye Dillinger nach dem Shattered Glory von Roode gegen Jay Briscoe

Der Referee verkündet seine Entscheidung und die Musik des Siegers ertönt. Tye Dillinger rollt sich aus dem Ring und wirkt überraschend fit, nach einem solch hart geführten Match. Auf einmal gibt es Unruhe im Publikum, denn TJ Perkins kommt in diesem in die Halle gelaufen und kann sich den Weg zum Ring bahnen. Dort angekommen, überspringt er mit Leichtigkeit die Absperrung und tritt auf Tye Dillinger ein, der am Boden liegt. The Perfect Ten kann jedoch einen Kick abfangen und Perkins das Standbein wegziehen, so das er mit dem Kopf hart gegen die Absperrung knallt und benommen wirkt. Das ist die Chance für Dillinger, sich auf die Beine zu kämpfen und selber zum Angriff überzugehen. Der Kanadier hat ein vor Wut verzerrtes Gesicht und steht über Perkins, der sich den Kopf hält. Er will gerade einen Tritt ansetzen, doch da überlegt er sich offenbar anders. Denn Dillinger zeigt einfach nur die TEN Geste und lässt Perkins dann alleine. Auf dem Weg zur Rampe überlegt es sich Dillinger dann noch einmal anders und kommt zurück gelaufen. Es folgt ein harter Tritt in den Magen von Perkins, der sich gerade wieder aufgerichtet hat und nun wieder auf dem Boden zum Liegen gekommen ist. Es folgt erneut die TEN Geste und nun macht sich Dillinger endgültig auf dem Weg, die Arena zu verlassen und macht dies schlussendlich auch.

In der Tiefgarage der Manchester Arena sehen wir Braun Strowman, der gerade aus einem riesigen Pickup-Truck aussteigt. Dem Anschein nach ist das Auto neu, denn Strowman lächelt kurz, als er nach dem Aussteigen noch einen Blick auf das Auto wirft. Danach dreht er sich um und geht in Richtung Durchgang zu den Katakomben der Halle.

In einem der Locker Rooms der Manchester Arena sehen wir die Villains by Nature, die gerade ihrem Aufwärmprogramm nachgehen als Zack Sabre Junior hinzukommt.
"Männer! Ist es nicht schön wieder in good old England zu sein? Axel, für dich zählt das wohl eher nicht aber für dich Marty. Weißt du noch, diese alte ranzige Turnhalle unweit von hier..."
Scurll schnauft verachtend.
"Du meinst diese ranzige Turnhalle, in der ich mir meine schwere Verletzung zuzog und wir deswegen unser Tag Team Gold abgeben mussten und du danach ohne irgendeine Meldung spurlos in die Staaten abgezogen bist um bei SAW anzuheuern? Ja, das kann ich sehr wohl..."
Axel hält sich die Hände vor sein Gesicht, während Zack ins Grübeln kommt.
"Oh, das war auch in Manchester?! Das ist mir komplett entfallen. Eigentlich meinte ich ja, wie wir hier damals..."
"Zack!", faucht Marty heraus.
"...ja, es tut gut wieder in der Heimat zu sein, aber ich habe keinen Bedarf die Vergangenheit wieder hochzuspülen. Das würde unserer", Marty setzt Anführungszeichen in die Luft," 'Zusammenarbeit' nicht wirklich gut tun."
Axel springt dazwischen und versucht die Spannung in der Luft zu lösen.
"Zack, aber gut das du da bist. Heute Abend haben wir alle Matches! Vor heimischem Publikum, selbst Freunde von mir aus Hamburg sind heute angereist! Cool, oder? Mit Heimo dürftest du ja klar kommen, aber ich hab keine Ahnung was diese Freaks darstellen sollen gegen die wir heute antreten dürfen..."
Marty mischt sich ein.
"Typisch, das was wir ständig anprangern hält wieder Einzug bei Ignition. Als ob wir nicht schon genug Spinner hier hätten. Jetzt haben wir noch Zeitreisende...wird Zeit die zwei Freaks in die Vergangenheit zu prügeln!"
Zack hat genug gehört.
"Wie ich sehe seid ihr beiden ja echt motiviert. So lob ich mir das! Das macht mir meine Arbeit viel leichter. Bald werden wir an der Spitze sein. Jetzt, wo Wyatt gescheitert ist mache ich mir wirklich Hoffnungen bald um den Titel antreten zu können. Wenn ich Heimo besiege, habe ich immerhin einen Teilnehmer der Chamber erledigt. Das nenne ich ein Ausrufezeichen setzen! Auch wenn ihr nur diese NXT Leute als Gegner habt. Ihr müsst siegen, vergesst das nicht!"
Sabre verabschiedet sich und die Villains setzen ihr Aufwärmprogramm fort.
"Wir müssen uns auch noch dem Bullet Club widmen, Axel..."
"Bullet Club? Alberner geht es nicht, oder?"
Scurll und Dieter lachen als die Kameras wegschalten.

Backstage steht Shinsuke Nakamura mit grimmiger Miene bei Byron Saxton zum Interview bereit.
„Shinsuke…“
„Für dich immer noch Mr. Nakamura.“
„Mr. Nakamura, bei der Anniversary Show sollten Sie Ihr großes Debüt bestreiten. Das wurde jedoch von Christian abgeblasen. Stattdessen treffen Sie heute im Main Event auf ihn. Ihre Gedanken dazu?“
„Christian hat gedacht, er kann mir meinen großen Auftritt ruinieren. Er lag richtig. Er hat gedacht, er würde mich damit richtig sauer machen. Er lag richtig. Er hat gedacht, ich würde ihn verwünschen. Er lag richtig. Er hat gedacht, ich würde statt bei der Anniversary Show heute gegen ihn kämpfen. Er lag richtig. Doch trotzdem lag er so falsch. Er dachte es würde mich in meinem Stolz verletzen und kränken, dass mein Debüt nicht bei der Anniversary Show steigen wird, hat gedacht, ich wäre so kleinkariert als dass ich die Anniversary Show für mein Debüt brauchen würde. Doch das brauche ich nicht. Die eleventh Anniversary Show war eine weitere Anniversary Show. Eine Anniversary Show wie jede andere. Viel Nostalgie. Viele Superstars. Viele Promos. Matches. Geschehnisse. Ignition #69 „The Art of Convalescence“ wird hingegen nun für alle Zeiten als Ignition #69 „SHINSUKE NAKAMURA“ bekannt sein.“
„Warum waren Sie dennoch sauer auf Christian?“
„Weil es nicht aus den richtigen Gründen passiert ist. Es ist nicht geschehen weil ich es wollte, es ist nicht geschehen weil die GMs es wollten, oder wichtige Werbekunden. Es ist geschehen weil…“
Nakamura rümpft seine Nase:
„…Christian es so wollte…er hat gedacht er kann Gott spielen, hat gedacht er kann so über mein Leben, meine Karriere, entscheiden. Er hat gedacht, er könne über Ignition entscheiden, über die Matches, über mein Debüt. Er lag richtig. Doch wenn er denkt er gewinnt. Liegt er falsch. Für mich ist das nicht irgendein Match. Es ist mein Debüt. Und wenn Christian meint, er kann Gott spielen…werde ich seine Kirche niederreißen, sie abbrennen und ihn vor all seinen Anhängern als den Scharlatan entlarven der er von Anfang an gewesen ist. Denn egal was Christian bislang schon bei SAW erreicht hat – World Tag Team Champion, Intercontinental Champion, Television Champion – eines wird er nie sein: Shinsuke Nakamura.“
Mit diesen Worten verlässt Nakamura das Set.

Die Musik der Villains ertönt, doch sofort ruft eine Stimme.
"Cut the Music!"
Gesagt, getan und die Musik verstummt. Es war Marty Scurll, der seinen eigenen Einmarsch unterbricht. Auch Axel Dieter Junior hat ein Mikrofon dabei.
"Bei der Anniversary Show mussten wir uns einiges anhören. Offenbar haben wir zwei neue Sheriffs in der Stadt!", beginnt der Hamburger während er die Geste des Bullet Clubs nachahmt.
"Wieder einmal halten die Witzfiguren bei Simulated Action Wrestling Einzug, erst der Bullet Club...", meint Scurll während die beiden weiter zum Ring gehen.
"...der Name ist echt too sweet...", merkt Axel Dieter an, worauf Scurll künstlich loslachen muss.
"...und dann auch noch die Intrepid Travellers! Laut dem Bullet Club sollen wir die ersten Opfer ihres Clubs werden, aber die Travellers werden nur eine weitere Fußnote in der Liste den Villains zum Opfer gefallener Gegner werden!", droht Scurll.
"Und auf dieser Liste werdet ihr auch noch landen!", kündigt Axel Dieter schon mal an.
Beide kommen am Ring an und wenden sich noch einmal an Jericho und Bálor.
"Wenn ihr beiden schießwütigen Cowboys ein Duell wollt, wie wäre es mit 12 Uhr mittags am O. K. Corral?"
Die Villains amüsieren sich noch einen Moment, ehe die Musik der Intrepid Travellers ertönt und die beiden ebenfalls zum Ring marschieren.

Tag Team Match:
Intrepid Travellers vs. Villains by Nature
Sieger via Pinfall: Intrepid Travellers nach dem Blast Off von Mr. 450 gegen Marty Scurll

Wir sind Backstage bei Chris Colen. In einem schwach beleuchteten Raum malt er mit hektischen Pinselstrichen Farbe auf ein vor ihm stehendes Bild. Das Bild erkennen wir nicht, jedoch benutzt Colen übermäßig die Farbe Rot. Schließlich starrt er das Bild an:
"Blut. So viel Blut. Ich hätte nicht gedacht, dass es bei mir solch einen Adrenalinstoß aulöst. Das Match wurde zwar verloren, der Titel ist wieder in weiter Ferne aber..."
Er malt noch ein paar weitere Striche.
"...trotzdem fühle ich mich lebendiger als je zuvor. Die Schmerzen. Die Überwindung. Die roten Flecken auf meinem Ringoutfit. Ich will mehr."
Plötzlich öffnet sich die Tür. Baron Corbin steht darin und starrt den Austrian Wolverine an, der blickt zurück. Ihre Augen fixieren kurz darauf zugleich ein Plakat für den Royal Rumble an der Wand, dann wandern ihre Blicke wieder zueinander. Schließlich fährt Colens Lippe nach oben und zeigt ein leichtes Lächeln. Er nickt in Richtung Corbin. Der nickt fast unmerklich und ohne Regung und verschwindet wieder. Colen malt weiter.
"Ich brauche mehr..."
Damit blenden wir aus.

Zu seiner Musik macht sich der NXT-Sieger Tyson Kidd auf den Weg zum Ring. Dort angekommen, lässt er sich ein Mikro reichen:
"Hallo Manchester. Danke für den schönen Empfang. Gott schütze die Königin!"
Jubel. Immer mehr Briten stimmen zudem die Nationalhymne an. Als die Königin endlich sicher ist, kann Kidd fortfahren:
"Ich habe um diese Zeit im Ring gebeten, um jemanden heraus zu rufen: Austin Aries!"
Tatsächlich ertönt dessen Musik. Nach einer Weile bequemt der sich sogar gemächlich und gähnend auf die Rampe. Kidd richtet derweil seine Botschaft an Austin:
"Aries! Du hast mir meine Einweihungsparty versaut. Du hast alle Einladungen zerstört und mich dann noch hinterhältig attackiert. Das hat meine Chancen in meinem Debüt-Match nicht unbedingt vergrößert. Klar, Adam Cole ist niemand, den man mal eben besiegt, aber ich hätte zumindest bessere Chancen gehabt. Austin Aries, das war nicht sehr Gentleman-haft von dir. Das war sogar ziemlich gemein. Ich fordere dich auf, dich hier vor allen Fans in der Halle und vor den Bildschirmen zuhause öffentlich bei mir zu entschuldigen. Sonst werde ich dich nie wieder zu einer Feier von mir einladen!"
Das sorgt bei Aries für einen Lachanfall. Ihm scheinen ob dieser Drohung gar völlig die Worte zu fehlen, sodass er abwinkend einfach wieder backstage verschwindet. Kidd steht im Angesicht dieser Unhöflichkeit staunend der Mund offen. Da auch er keine Worte mehr hat, stimmen betrunkene Briten einstweilen nochmals die Hymne. Die kennen wir schon, also geht es beruhigt in die Werbung.

Auf dem SAWtron sehen wir ein Video, welches im Anschluß der Anniversary Show aufgezeichnet wurde. Wir befinden uns im Locker Room der Wyatts. Luke Harper und Erick Rowan stehen auf, als Bray Wyatt den Raum betritt. Wyatt geht kommentarlos an den beiden vorbei und schlägt mit voller Wucht immer wieder und wieder gegen die Tür eines Spinds.
"Wieder Parker...immer wieder dieser Parker!"
Rowan möchte Wyatt beruhigen, aber dieser will sich nicht beruhigen lassen.
"LASST MICH IN RUHE!"
Wyatt greift nach einer der Bänke im Raum und wirft diese um. Er sucht nach Objekten, an denen er seinen Frust auslassen kann. Da aber nicht wirklich viel in diesem kargen Locker Room ist wirft er einfach den Spind um, auf den er eben noch eingeschlagen hat.
"Erst Raven, jetzt Parker! Immer und immer wieder Parker! Ich weiß ich kann ihn schlagen, ich habe es oft genug getan! Ohne Koffer! Mit Koffer, aber nicht wenn es um seinen Titel geht..."
Wyatt starrt seine beiden Familienmitglieder an.
"Es reicht! Ich will den Kreislauf brechen. Ying und Yang, Schwarz und Weiß, Hell und Dunkel, es reicht! Ich will dieses Rad zerschmettern und die Welt brennen sehen! Ich bin der Verschlinger der Welten und ich habe Hunger! Parker hat mich zum letzten Mal zum Narren gehalten. Ich werde mich nicht mehr auf seine Stufe begeben und ihr beiden..."
Wyatt deutet auf Harper und Rowan.
"...ihr beiden werdet mir dabei helfen diese Welt einstürzen zu lassen und Parker als Ersten auf den Scheiterhaufen zu werfen!"
Damit endet der Clip und wir sehen CJ Parker mit verschränkten Armen, der sich das eben gezeigte nachdenklich auf einem Bildschirm angesehen hat.

„Eins ist Fakt, der Drecksack Hogan betrügt.“
Mit diesen Worten schlägt Damien Sandow die Faust auf den Tisch vor der versammelten Subversion.
„Das kann ich nicht gutheißen. Ich sehe mich nicht mal in meiner Ehre verletzt, wegen der Niederlagen. Ich sehe auch nicht, dass wir schwach dastehen. Ich sehe einfach nur eine schreinde Ungerechtigkeit, und das werde ich beweisen. Heute Abend werden wir nicht mehr reden, keine großen Pläne mehr schmieden, oder Fallen aushecken. Wir werden nicht versuchen es im Ring zu beweisen. Wir gehen jetzt raus, und schnappen und diesen Bastard. Wir machen ihn einfach platt, in guter alter Manier.“
Entschlossen stürmt Sandow aus der Think Factory und alle seine Mannen folgen ihm.

Royal Rumble Qualifier:
Baron Corbin vs. Chris Colen
Sieger via Pinfall: Chris Colen nach dem Sound of Defeat

Es wird Zeit, einen erneuten Blick in den Ringbereich der Manchester Arena zu werfen, denn dort ertönt gerade „Drink“ von Alestorm. Da es sich dabei allerdings um einen Techno-Remix handelt, kann diese Musik nur eines bedeuten: Daft Drunk, Wesley Blake und Buddy Murphy, werden angekündigt. Und tatsächlich betreten die Beiden nun auch die Halle, wo sie sich erstaunlich zielstrebig in den Ring begeben. Dann wird ihnen jeweils ein Mikro gereicht und Murphy spricht zuerst:
„Titelmatch, Alter!“
Ganz offensichtlich war dieser Alter Blake, denn umgehend wird ein High Five ausgetauscht, wonach beide… einfach schweigen und gespannt Richtung Rampe gucken, doch auch dort passiert absolut gar nichts, bis nach gut 30 Sekunden Murphy erneut sein Mikro benutzt:
„Offenbar müssen wir noch mehr Ansage machen: Wir werden jetzt gefälligst unser Titelmatch kriegen.“
„Zayn Page, Drogenschulden sind Ehrenschulden. Und ihr seid ganz schlechte Dealer, denn wir haben noch immer keinen Stoff gesehen.“
„Außerdem haben wir vor kurzem Sami Zayn und Will… äh… Graham…. Nein… Riker?... Shakespeare vielleicht…“
Ein kurzer Blick von Buddy auf sein Handgelenk, bevor er eine Eingebung gehabt zu haben scheint:
„Ospreay, das war sein Name. Und besiegt haben wir ihn auch noch.“
„Also, Titelmatch. Jetzt.“
Womit beide wieder in Stille verfallen und geduldig warten, als das Theme von den Funky Monkeys ertönt,  indessen Will Ospreay und sein Partner Shane Strickland auf der Rampe erscheinen und dort, bereits mit Mikros bewaffnet, auch stehenbleiben. Strickland spricht zuerst:
„Nope, kein Titelmatch für euch. Vorher haben wir nämlich eine Rechnung mit euch offen. Denn ihr habt uns vor dem Titelmatch bei der Anniversary Show abgelenkt, aus der Konzentration gebracht.“
„Aber seht am besten selber. Kleiner Ratschlag an die Eltern: Halten Sie ihren Kindern jetzt lieber die Augen zu.“
Womit Shane auf den SAWTron deutet, auf dem in diesem Moment ein Video mit der Einblendung „Anniversary Show“ beginnt. Zu sehen sind die Funky Monkeys, die gerade einige Dehnübungen ausführen, als plötzlich die Tür auffliegt und zwei mehr als eng verschlungene Menschen, die gerade wild miteinander herummachen, in den Raum stolpern. Dann lösen beide ihren derzeitigen Zungenkuss, was es uns ermöglicht, die Identität der Beiden zu erfahren: Es handelt sich um Buddy Murphy und eines der Showgirls, ganz offensichtlich war der Wrestler mit seinen Flirtversuchen erfolgreich, denn zusätzlich zu ihren Aktionen tragen die Beiden aktuell nur noch ihre Unterwäsche. Sofort nehmen die Zwei ihre Fummelei und da Buddy sich jetzt am BH-Verschluss zu schaffen macht, flüchten Ospreay und Strickland unter verstörten Blicken aus ihrer Umkleide, während das Video endet und wir wieder live in der Manchester Arena sind, wo Daft Drunk gerade diverse High Fives austauschen, während die Funky Monkeys angewidert ihre Köpfe schütteln. Kaum sind die beiden ehemaligen Contender damit fertig, redet wieder Will:
„Ernsthaft jetzt, wie soll jemand nach so einem Anblick noch seine beste Leistung abrufen können?“
„Weshalb ihr jetzt fällig seid. Ihr gegen uns, beim Royal Rumble.“
Die Reaktion von Daft Drunk darauf liegt allerdings bei null, denn beide sind immer noch fröhlich mit ihren High Fives beschäftigt, als sie plötzlich bemerken, dass wohl mit ihnen geredet wird und Blake ihre Antwort übernimmt:
„Nein. Wir treten jetzt um die Tag Team Titel an. Keine Zeit für euch.“
Womit Wesley und Buddy sich aus dem Ring sollen, um sich durch das Publikum zu verkrümeln.

An der Stage Door der Manchester Arena kommen gerade Catherine Joy Perry und ihr Geschäftspartner Alexander Rusev an. Während Perry die Formalien für die beiden ausfüllt, lässt Rusev seinen Blick ehrfürchtig über die Silhouette Manchesters schweifen.
„Hui, dass ist zwar nicht Amerika, aber auch diese Stadt stellt wohl fast alles in den Schatten wo ich in Russland bisher gewesen bin. Nun, auf jeden Fall war ich noch nie in einer solch großen Halle.“
Perry drückt Rusev nun einen Mitarbeiterausweis in die Hand, welchen sich der Hüne auch gleich mit leuchtenden Augen umhängt.
„Miss Perry, ich weiß, ich tat es bereits, aber...“
Doch die US-Blondine unterbricht den Bärenwrestler mit einem Handbewegung.
„Ja, stimmt, deswegen lass es. Dank mir von mir aus nochmal, wenn wir in den Staaten sind oder du deinen Bären hast, aber jetzt lass uns unseren Locker Room aufsuchen.“
Ohne ein weiteres Wort zusagen marschiert Perry voraus und Rusev nimmt, voll beladen mit allerlei Gepäck, die Verfolgung auf. Eine Gänge weiter am Interviewset bietet sich ein bizarres Bild, so steht die kleine, zierliche Renee Young neben dem haarigen Fleischberg Earthquake. Während Youngs leicht gebräunter Teint im Licht der Kulisse glänzt, laufen an Earthquakes rotfleckiger Haut Schweißperlen hinunter. Dann stellt Renee die erste Frage:
„Earthquake, du warst nicht nett zu Hogan und hast ihn betrogen. Ja, warum denn überhaupt?“
Earthquake schüttelt mit dem Kopf:
„Weißte, das ist nicht so leicht. Und betrogen ist ein hässliches Wort. Faktisch hab ich Hogan nicht betrogen. Ich war ihm nichts schuldig, wir waren nie Freunde. Er hat mich bezahlt und ich hab für ihn gearbeitet. Fertig. Vor der Survivor Series wurde ich eben von Sandow und der Subversion bezahlt. Also ging es Hogan an den Kragen. Tut mir auch leid für ihn, aber das ist mein Job.“
„Und warum?“
„Hab ich doch gesagt. Hab eben Geld bekommen. Hogan hatte mich vorher wochenlang nicht bezahlt. Ich weiß, dass er es nicht böse gemeint hat, aber er ist nun mal so. Versucht immer das Beste für sich herauszuholen. Dabei vergisst er eben die anderen. Und irgendwann…vergessen die eben auch ihn.“
„Das habe ich nicht verstanden, kannst du das nochmal genauer erklären?“
„Lass mir dir zur Seite stehen, Dummy.“
Die plötzlich aufgetauchte CJ Perry schiebt Young aus dem Bild und hilft ihr beim Verständnis.
„Der Herr Earthquake meint, dass er aufgrund von ausgelaufener monetärer und persönlicher Bindung zu Hulk Hogan keinerlei vertragliche Verpflichtungen ihm gegenüber mehr hat. Sollten solch gewählte Worte zu viel für dein Spatzenhirn sein, dann mal in Idiotensprache: Hogan hat ihn nicht bezahlt, Earthquake hat mit ihm nichts mehr zu tun.“
Diesen Affront gegen Renee Young, kann Earthquake nicht so stehen lassen:
„Jetzt beruhigt euch mal. Lasst die junge Dame in Ruhe. Die muss doch auch sehen wo sie bleibt. Muss ihren Lebensunterhalt verdienen und so. Im Moment ist sie vielleicht etwas durch den Wind. Trotzdem kein Grund, so mit ihr zu reden. Schließlich laufen wir uns hier alle bestimmt noch öfters über den Weg.“
Dafür hat CJ nur ein müdes Lächeln übrig. Während Rusev sich hinter ihr eingehend mit einem Getränkeautomaten beschäftigt, bringt sich CJ in Position.
„Ah ja? Weißt du, dass man mir nicht erlaubt, mir auf eine würdige Art meinen Lebensunterhalt zu verdienen? ICH kann wesentlich besser Fragen stellen, die die Welt interessieren und den Kern des Geschehens punktgenau treffen.“
Young hält ihr auffordernd das Mic unter die Nase.
„Ja, dann los.“
Doch anstatt eine Frage zu stellen, läuft Perry purpurrot an und verlässt wutschnaubend das Interviewset.
„So kann ich nicht arbeiten, RUSEV!“
Der Hüne, der sich gerade eine Cola Dose erfolglos ziehen wollte, eilt mit den Gepäcktaschen seinem Partnerin hinterher.

Die Musik von Adam Cole ertönt und der Söldner  macht sich samt Mikrofon auf den Weg zum Ring:
"Gunner! Was ist nun? Ich habe schon länger nichts mehr von dir gehört! Hast du schon aufgegeben? Willst du nicht mehr nach deinem Kumpel suchen? War es das schon? Kein Wunder, dass er dich im Stich gelassen hat. Was bist du denn für ein Kamerad? Statt dich an deinen Eiern hoch zu ziehen, klemmst du sie dir samt Schwanz zwischen die Beine und rennst zu irgendwelchen Seelenklempnern, um dich mal richtig auszuflennen? Wenn ich David wäre, hätte ich auch schon längst die Flucht vor dir ergriffen. Mit dir kann man sich wirklich nicht in der Öffentlichkeit sehen lassen. Erst flennst du wochenlang in dein Telefon und bekommst gar nichts auf die Reihe, dann musst du dir für Geld jemanden besorgen, der die Arbeit für dich macht und als der anfängt, Erfolge zu haben, verkraftest du die Wahrheit nicht, dass der, den du bezahlst, deine Aufgaben zu erledigen, nicht dein bester Busenkumpel ist, sondern nur jemand, der auch schon mal für andere gearbeitet hat. Vermutlich bist du auf der Couch wirklich besser aufgehoben, als hier zwischen den Seilen. Hier ist der Spielplatz für richtige Männer und nicht für solche Versager wie dich. Gunner, du widerst mich an. Ich würde nicht mal mehr für dich arbeiten, wenn du das Doppelte bezahlen würdest. Dafür habe selbst ich zu viel Stolz."
Vor lauter Angewidertheit spuckt Cole noch mal in den Ring, als die Musik von Gunner ertönt und jener die Bühne betritt, dabei allerdings mehr als unglücklich wirkt. Starke Augenringe zieren sein Gesicht, der Blick blickt traurig in eine weit entfernte, undefinierbare Leere, die Körperhaltung ist wenig selbstbewusst und generell sieht er komplett erschöpft aus. Dann nimmt er langsam auf der Rampe, im Schneidersitz, Platz und spricht in das mitgebrachte Mikro:
„Wie gerne würde ich dir jetzt widersprechen, doch ich kann es einfach nicht. Jedes deiner Wort ist wahr. Ich habe jeden Mut und alle Zuversicht verloren. Allerdings hat Innate Ideas Recht, eine Pause vom Wrestling tut mir gut. Wieder zu mir selber finden und dann, eines Tages, stärker zurückzukehren. Weshalb ich die General Manager um die Auflösung meines Vertrages gebeten habe, welche mir auch gewährt wurde. Aber nicht mit sofortiger Wirkung, denn vorher werde ich noch den Mann verprügeln, dessen Angriff auf mich diese Abwärtsspirale begonnen hat: Dich. Mein letztes Match, bei Ignition #70.“
Adam Cole nickt mit zufriedenem Grinsen:
"Ich könnte mir eine Siegprämie nicht einfacher verdienen."

Die Kamera zeigt die Umkleide der Prime Time Players, Shelton Benjamin und Titus O'Neil. Titus schnürt sich gerade die Stiefel, während Shelton neben ihm auf der Bank sitzt. Den Kopf in den Händen vergraben. Er blickt zu Titus aus, und seufzt enttäuscht:
"Wir könnten Crews nicht retten. Ganz im Gegenteil, wahrscheinlich haben wir ihn noch weiter in die Arme der Subversion getrieben. Und heute treten wir gegen den Bullet Club an. Die haben uns über Monate vorgeführt, wir hätten uns beinahe wegen ihnen aufgelöst. Wir nennen uns Prime Time, aber wir sind doch eher die Death Slot Players."
Titus schaut wütend auf Shelton:
"Hey. Hey. HEY!"
Dann wird sein Blick eher erschöpft:
"Ok, ich habe nichts. Die letzten Wochen haben mich deine positive Art und dein Sturrkopf getragen. Ich weiß nicht, was wir anders machen können. Oder müssen. Ich verliere genauso ungern wie du, und ich dachte es wird besser, nachdem wir uns während der Sache mit dem Bullet Club ausgesprochen hatten. Aber irgendwie ..."
"Hört auf Trübsal zu blasen!"
Xavier Woods sitzt in seinem Rollstuhl im Türeingang und rollt nun auf die Players zu.
"Ich habe euch bei der Survivor Series gesehen. Ihr habt für Apollo gekämpft, als sei es euer eigener Bruder, habt alles gegeben und die Crimson Valley Saga an den Rande einer Niederlage getrieben. Ich verdanke euch alles. Nach allem was wir, der New Day, euch in der Vergangenheit angetan haben, seid ihr trotzdem für mich eingestanden, um einen Kampf zu führen, der nicht euer sein sollte. Bewahrt euch diesen Spirit, die Positivität, nennt es wie ihr wollt. Ihr habt mir die Augen geöffnet, dass es noch immer Dinge da draußen gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt, dass die Power of Positivity noch immer in den Menschen vorhanden ist. Auch wenn es gegen CVS nicht geklappt hat, ihr habt das Zeug, alles zu erreichen, was ihr euch vornehmt. Und etwas habt ihr bereits erreicht. Ihr gabt mir die Hoffnung zurück."
Xavier stützt seine Arme auf die Lehne seines Rollstuhls und beginnt langsam aber stetig sich aufzurichten, bis er in einen wackligen Stand kommt. Shelton stützt ihn
"Es wird ein langer, steiniger Weg werden, aber der New Day lebt! Dank euch sehe ich ein Licht am Ende des Tunnels. Der Glaube versetzt wahrlich Berge und lässt Lahme wieder laufen. Glaubt an euch, glaubt an die Power der Prime Time."
Die beiden Player stehen auf und legen einen Arm jeweils über die Schulter des anderen. Shelton spricht zu Xavier:
"Danke, Xavier. Wir haben wieder ein bisschen Positivität benötigt. Wir sind da halt keine Prediger wie der New Day. Wir sind nur Player. Von Death Slot zu Prime Time und ..."
Shelton und Titus gemeinsam:
"Millions of Dollars"
Die beiden tanzen den "Millon-of-Dollar-Dance" und es wird weiter geschaltet.

Singles Match:
Aiden English vs. Ultimo Guerrero
Sieger via Countout: Ultimo Guerrero

Das Match ist vorbei, die Ringglocke läutet und das Theme von Ultimo Guerrero ertönt, denn El Ultimo de su Estirpe hat soeben Aiden English besiegt, was seinen ersten Solo-Sieg bei Ignition bedeutet. Eine Tatsache, die er selber wohl am Wenigsten fassen kann, denn er startet sofort, breit grinsend, eine Ehrenrunde um Ring, bevor er diesen wieder betritt und dort Simon Gotch, der sich gerade um seinen Partner kümmert, einfach zu Boden schubst. Bevor er allerdings weiter nachsetzen kann, legt sich auf ein einmal eine sehr große Hand auf seine rechte Schulter. Vorsichtig dreht Guerrero sich zur dahintersteckenden Person um und blickt dadurch in das Gesicht von Andre the Giant, der gar nicht fröhlich aussieht. Umgehend will Ultimo vor diesem flüchten, doch der Griff des Franzosen ist zu stark, weshalb dieser keinerlei Probleme hat, den Mexikaner zur Seite zu schieben und sich weiter auf die VaudeVillains zubewegt. Dort angekommen betrachtet er diese stumm, es vergehen gefühlt endlose Sekunden und dann packt er Aiden am Hals, um diesen so für einen Chokeslam anzuheben. Sofort erhebt sich auch Simon wieder und verpasst Andre diverse Tritte gegen das Knie, was diesen auch durchaus ins Schwanken bringt, als Guerrero sich hinter Gotch anschleicht und diesen per Lowblow niederstreckt. Wonach er diesen aber erneut aufhebt und in der zweiten Hand von Andre platziert. Jener presst dann auch einige Worte hervor:
„Es ist vorbei.“
Guerrero muss dazu natürlich noch einen klugen Kommentar abgeben:
„Er meint damit, dass ihr uns in Ruhe lassen sollt. Andre ist fertig mit euch. Nicht wahr, Andre?“
Anstatt einer verbalen Antwort hebt Andre lieber synchron die VaudeVillains hoch und verpasst diesen einen doppelten Chokeslam. Anschließend tritt Guerrero die Zwei aus dem Ring. Zurück in diesem bleiben Andre the Giant und Ultimo Guerrero, die jeweils ihre Fäuste als Zeichen des Triumphs heben.

Zur ihrer Musik betreten die noch immer amtierenden Tag Team Champions The Zayn Page die Halle. Jubelnd und mit einigen Fans abklatschend machen sie sich auf den Weg zum Ring, wo Sami sich gleich ein Mikrophon schnappt:
"Wir haben obsiegt! Wir haben gezeigt, dass der Weg des klaren, gesunden Verstandes der richtige und dem Verrat der Monkeys klar überlegen ist. Aber wir wissen auch, dass es bei SAW kein Ausruhen gibt. Mir ist zu Ohren gekommen, dass es schon die nächsten Herausforderer gibt."
DDP winkt diese heraus:
"Himmel über Manchester ist klar. Keine Turbolenzen zu erwarten. Kommt schon angeflogen, Landeerlaubnis ist erteilt."
Tatsächlich ertönt die Musik des Mostly Awesome Duos. Elgin und Young machen sich unter dem Jubel ihrer Fans auf den Weg zum Ring. Kurz bevor sie das Seilgeviert aber erreicht haben, deutet Sami Zayn ihnen mit erhobener Hand zu stoppen. Elgin folgt dem mit gerunzelter Stirn. Er hält zudem Eric Young an dessen Schulter fest, um die folgenden Worte des Champions abzuwarten:
"Michael Elgin! Es wird uns eine Ehre sein. Du bist der Sole Survivor und du hast dir den Title Shot mehr als verdient. Michael Elgin bitte komm' in den Ring."
Der angesprochene wirkt etwas ratlos, beginnt aber dann auf Eric einzureden. Aufrgrund des fehlenden Mikros können wir nicht verstehen was geredet wird, aber Young gestikuliert wild. Elgin versucht ihn zu beruhigen, erhebt immer wieder den Zeigefinger und redet auf seinen Partner ein. Irgendwann beginnt Young dann zu nicken und scheint auch auf das zu hören, was ihm soeben erklärt wurde. Der Eingeladene betritt nun den Ring Sami und DDP bieten ihm sogleich einen Handshake an, den dieser aber mit verschränkten Armen ablehnt. Die Situation scheint ihm alles andere als recht zu sein. So ist es wieder an Sami, das Wort zu führen:
"Nun, na gut. Jedenfalls sollst du, Michael Elgin, den nächsten Title Shot erhalten. Aber natürlich brauchst du einen Partner."
Elgin zeigt auf Young und will das Wort ergreifen, wird jedoch gleich wieder von Sami unterbrochen:
"Nein, das geht leider nicht. Ich weiß nicht, ob du das schon bemerkt hast, aber …"
Sami spricht etwas leiser, damit Young ihn nicht hört, das Mikro fängt seine Stimme freilich dennoch ein,
"… er ist ein bisschen auffällig. Da oben. Du weißt schon."
Wieder lauter:
"Jedenfalls haben wir eine tolle Liste vorbereitet. Lauter Namen, die weit geeignetere Partner für dich wären: Adam Cole – allerdings nicht ganz billig; Hulk Hogan – der sucht eh dringend Partner; Braun Strowman – der Mann hat sogar eine medizinische Ausbildung; Chris Colen – male ich mir wunderbar aus; Daniel Bryan – mit dem kannst du Holds zum Warmwerden austauschen; Earthquake – du wirst nie wieder ein schlechtes Gewissen wegen abgelaufener Lebensmittel haben; Goldberg – ich meine: Goldberg!; Kalisto – wird dir ein toller Partner gewesen sein; Raven – solange du kein Geflügel isst, da ist er in letzter Zeit empfindlich; Roman Reigns – der geht dir sicher nicht mit Geschwätz auf die Nerven; Yokozuna – neben dem wirkst du gleich viel athletischer und noch viele mehr. Hier …",
Sami gibt die Liste dem verdutzen Elgin,
" … such' dir einfach einen aus, dann unterschreiben wir den Vertrag für ein Title Match. Lass uns wissen, wenn du soweit bist."
Damit ziehen The Zayn Page ab. Eric Young scheint außerhalb des Rings zu schockiert, um die Champs anzugreifen. Gebannt starrt er auf seinen Partner, der im Ring die lange Liste liest und im allgemeinen etwas überfahren wirkt.

Die Tür zum Arztzimmer geht auf und ein sichtlich mitgenommener Hulk Hogan kommt heraus. Neben mehreren Pflastern trägt er einen Kopfverband. Die Attacken der ECW-Securities haben sichtbare Spuren hinterlassen. Als er sich umblickt, sieht er auch schon die Subversiion heranrauschen, an deren Spitze ein wütender Damien Sandow.
„Bleib stehen Hogan!“
Hogan zögert kurz, als wolle er sich dem Kampf stellen. Tritt aber dann doch die Flucht an. Es beginnt eine Hetzjagd durch die Gänge der Manchester Arena, Kisten werden umgeworfen en umgestoßener Wasserspender sorgt für einen überschwemmten Flur, so dass die Verfolger vorsichtig seien müssen nicht auszurutschen. Hogan versucht mit allen Mitteln seine Jäger abzuschütteln, er wirft sogar einen großen Schrank vor deren Füße. Doch es hilft alles Nichts. Gerade als er durch die Tür einer Umkleide in Sicherheit entschwinden will, schafft es Samoa Joa ihn zu packen. Er hält ihn fest, und Sandow schlägt die offenstehende Tür mit voller Wucht zu, wohlwissend, dass sich Hogans Hand noch zwischen Tür und Rahmen befindet. Der Rest der Subversion trifft ein, und alle dürfen zuschlagen und zutreten, wobei sich Sandow vornehmlich auf Hogans mutmaßlich stark lädierte Hand fokussiert. Hogan ist lange schon nicht mehr bei Bewusstsein, aber Sandow reicht es noch nicht. Er klemmt die bereits bearbeitete Hand in einen Stuhl ein und lässt Itami noch unzählige Male darauf eintreten. Als eine Horde Security Mitarbeiter eintrifft, bläst der Anführer der Subversion zum Rückzug. Zurück bleibt ein geschundener Hogan, der sofort medizinisch versorgt wird.

Tag Team Match:
Bullet Club vs. Prime Time Players
Sieger via Countout: Prime Time Players

Im Büro der General Manager ist es weihnachtlich geschmückt. Während AfRo mit festlichem Lametta und Pommes behangen ist, öffnet Delta Romeo gerade eine Flasche der "Glenfarclas Family Casks"-Serie von 1976. In diese Idylle kommt unvermittelt Tyson Kidd hereingeschneit. Zornig baut er sich von Deltas Schreibtisch auf:
"Haben Sie das gesehen? Es ist absolut unverschämt, wie Austin Aries mich behandelt. Letztes Ignition ruiniert er meine handkalligrafierten Einladungen und jetzt will er sich noch nicht einmal entschuldigen. Herr General Manager, ich fordere Konsequenzen für Austin Aries. Einen Tadel! Oder zumindest ein ernstes Gesprächen."
Der GM wirkt einigermaßen verwirrt. Er nimmt sein Monokel heraus, dann wendet er sich an den NXT-Sieger:
"Jungchen, hör mal zu, ich weiß, bei NXT war dieser Mightypants zuständig. Guter Mann, habe mir gern mit ihm ein Büro geteilt. Aber auch viel zu weich. Hat ständig irgendwelche Wrestler unter seine Fittiche genommen und denen von vorn bis hinten alles in ihr Gesäß transportiert. Jetzt läuft das aber anderes. Na ja, außer, die legst dir enormes Übergewicht zu …",
Delta blickt zu AfRo, dem eben ein Stollen belegt mit Ananas herunterfällt. Das reißt eine im Lametta verfitzte Pommes mit und es bleiben drei Flecke auf dem GM-Weihnachtspullover.
"Jedenfalls",
fährt Delta fort,
"habe ich andere Sorgen als mich um deine kleinen Probleme zu kümmern. Dieser Scotch ist älter als du und vor allem ist er für mich derzeit wesentlich wertvoller. Also, Bürschchen, werde erwachsen. Wenn du ein wertvoller Teil meines Rosters werden willst, kümmere dich selbst um deine Probleme. Wie ein Mann. Von dir will ich erst wieder hören, wenn die Rechtsabteilung mir auf die Füße tritt, weil du es übertrieben hast. Eben Dinge getan hast, aus denen echte Männer gemacht werden."
Kidd wirkt entschlossen:
"Jawohl, Herr GM. Fett oder hart werden! Ich habe verstanden!"

Eine Werbeunterbrechung später sind wir schon wieder im Büro der General Manager. Delta Romeo sitzt dort immer noch an seinem Schreibtisch, und ihm gegenüber sitzt Yokozuna in einem etwas zu großen Anzug. Er steht gerade auf, hält sich kurz die Schulter, und richtet Worte an den GM.
"Danke, dass Sie mich zumindest empfangen und nicht sofort des Gebäudesverweisen. Mein Anliegen sollte klar sein. Ich verlange die sofortige Aufhebung meiner Suspendierung. Um unsere gute Geschäftsbeziehung zu bewahren, versuche ich nicht diese einzuklagen, sondern hoffe auf Ihre Authorität und Integrität. Denn laut meines Anwalts, Paul Bootman, hätte ich die Möglichkeit einer Klage, da ich technisch angegriffen wurde, während Sie verantwortlich für meine Sicherheit als Besucher waren. Denn ich war ja nicht als Angestellter vor Ort. Aber wie gesagt, das möchte ich nicht. Ich möchte meinen Angreifer in die Finger bekommen. Ich habe die Aufnahmen gesehen. Geben Sie mir Corbin, damit ich ihn in der Mitte durchbrechen kann. Geben Sie mir eine Geldstrafe, gemeinnützige Arbeit, denken Sie sich etwas aus, mir egal ..."
Yokozuna klopft auf den Tisch des GMs:
"Aber heben Sie die Suspendierung auf und geben Sie mir Corbin."
Bevor der GM antworten kann, dreht sich Yokozuna um und geht. Er hat die Türe gerade geschlossen, da steht jemand plötzlich vor ihm. Baron Corbin. Yoko funkelt ihn mit wütenden Augen an. Corbin blickt stoisch zurück. Eine zeitlang geschieht nicht viel. Dann beginnt Corbin zu lächeln und lässt Yokozuna einfach stehen, der ihm böse hinterherblickt. Es geht in die Werbung für Paul Bootman, Anwalt für Umweltrecht und Betreiber einer umweltfreundlichen Waschküchei in Green Bay, Wisconsin, USA.

„Sympathy for the Devil“ erklingt, und Braun Strowman macht sich auf den Weg zum Ring. Dort lässt er sich ein Mikrofon geben und wendet sich an das Publikum.
„Leidenschaft ist eine gute Sache. Nur wer sich mit der richtigen Leidenschaft auf ein Ziel einlässt, kann dieses am Ende erreichen. Und es ist falsch, diese Leidenschaft mit Selbstzweifeln oder Skrupeln zu belegen. Man sollte nur eins beachten, nämlich, der Leidenschaft das richtige Ziel zu geben. Sehen wir uns Richochet an. Dieser junge Mann versteht es, seinen Leidenschaften nachzugehen. Er ist jung, er ist reich, und er könnte auch erfolgreich sein…wenn er den wahren Fokus fände. Aber anstatt sich auf seinen Genuss zu konzentrieren, glaubt er, er könnte einen anderen Gefallen tun, indem er auf Leute losgeht, die er selbst für Bullys hält. So glaubte er auch, er müsste mich für die Anniversary Show herausfordern, da ich, wie er es behauptet hat, ein Bully sei. Doch ich frage euch alle: Habe ich jemals wie ein Bully gehandelt? Egal ob gegenüber Mercy oder gegenüber Richochet, ich habe niemals körperliche oder mentale Gewalt angewendet, außer in dem Moment, als nichts anderes mehr möglich war. Und wenn es soweit ist, dann fokussiere ich meine Leidenschaft auf genau diesen einen Punkt: Darauf meine Gegner zu überwinden. Und Richochet ist sicher ein talentierter junger Mann, doch er wird sicher in Zukunft darüber nachdenken müssen, wem er irgendwas unterstellen möchte.“
Der angesprochene ehemalige NXTler kommt zu seinem Theme nun heraus und bleibt auf der Rampe stehen.
„Gratuliere Braun, du hast mich bei der Anniversary Show besiegt. Kein Wunder, schließlich bist du schon ein Jahr hier und ich erst eine Show. Aber so läuft es immer bei Bullys. Sie waren schon ewig hier, und was fällt diesem Neuling ein, sich hier breit zu machen? Ich sage es dir, Braun. Ich bin das reichste Cruiserweight der Welt! Ich bin Richochet! Und ja, verdammt, du bist ein Bully! Du hast keine Gewalt gegen Waylon Mercy angewendet? Da können ich und das Publikum hier in Manchester nur müde lachen! Aber Bullys bekämpft man nicht mit Lachen. Man bekämpft sie mit Widerstand, und, wenn man, wie ich, Geld hat, dann benutzt man eben das. Ich werde dir mit deinen eigenen Waffen zeigen, was du getan hast, Braun Strowman. Lass dir das hier eine letzte Warnung sein…“
Richochet zeigt nun auf den SAWtron, wo der Parkplatz gezeigt wird. Es handelt sich um Braun Strowmans Auto, das steht außer Zweifel. Und doch ist es kaum wieder zu erkennen, denn es wurde über und über mit Dollarscheinen zugepflastert. Beschädigt scheint es außerdem, doch unter der Tapete aus Dollarscheinen kann man das kaum erkennen. Zurück im Ring sehen wir Braun Strowman, der vor Wut kocht. Richochet nickt ihm ernst zu, und mit diesem Anblick schalten wir gleich wieder backstage.

Wir sehen Christian, der gerade vor einem Monitor steht und eine Fernbedienung in der Hand hat. Er scheint sich gerade das vorher gezeigte Interview von Nakamura anzusehen.
"Denn egal was Christian bislang schon bei SAW erreicht hat – World Tag Team Champion, Intercontinental Champion, Television Champion – eines wird er nie sein: Shinsuke Nakamura.“
Christian blickt in die Kamera.
"Na das wollen wir doch alle hoffen. Wofür steht der Name 'Nakamura' denn? Unheimlich schnelle Götzenschnitzerei, langweilige Ausstellungen, Mindgames, die keiner versteht und ein übertriebenes Ego zu glauben, man hätte schon irgendwas erreicht, bevor man überhaupt einen Fuß in den Ring gesetzt hat. Aber am allermeisten steht 'Nakamura' für den Untergang der Subversion. Seit seinem Auftauchen scheint es, als wäre der große Visionär von Ignition, Damien Sandow, auf beiden Augen blind. Meine Aufgabe ist, ihn wieder sehen zu lassen. Die Gefahr, die der Japaner und der Samoaner mit sich bringen. Heute Abend gilt es. Shinsuke hat Recht wenn er sagt:"
Christian spult kurz zurück zu einer anderen Stelle als Nakamura sagte:
"Für mich ist das nicht irgendein Match. Es ist mein Debüt."
"TJa, wir alle wissen, sein Debüt bei Ignition verliert man. Du Shinsuke, wirst keine Ausnahme sein, kein Auserwählter, und wenn ich mit dir fertig bin, wirst du dir wünschen niemals den Weg von Mr. Wrestling Classic gekreuzt zu haben!"
Christian lässt die Fernbedienung fallen und geht aus dem Bild, während die Kamera auf den Monitor zoomt, der ein Standbild von Nakamura zeigt.

Singles Match:
Heimo Ukonselka vs. Zack Sabre Jr.
Sieger via Submission: Zack Sabre Jr. nach einem doppelten Arm Lock

Zurück aus der Werbung wird die Umkleide der Tag Team Champions The Zayn Page gezeigt. Zumindest lassen die Namensschilder und die zur Schau gestellten Titelgürtel das erahnen. DDP befindet sich alleine im Raum, Zayn ist nicht zu gegen. Es klopft etwas vehementer an der Tür und Eric Young tritt ein.
„Was zum Teufel soll das bitte? Dein Partner muss ja noch verrückter sein als ich, wenn er glaubt, dass Michael ohne mich den Shot wahrnimmt.“
DDP schüttelt enthusiastisch den Kopf:
"Ganz und gar nicht. Sami und mir geht es um sportlichen Wettkampf, nicht irgendwelchen Verrücktheiten im Ring. Alles schön bodenständig, nichts Abgehobenes. Da passt Elgin halt rein, und du halt nicht Eric. Ich weiß nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber der Name eures Teams lässt sich als MAD abkürzen. Das ist doch verrückt."
„Nichts Abgehobenes … alles klar. Wenn ihr sportlichen Wettkampf wollt, werde ich euch beweisen, wie sportlich ich bin.“
Trotzig und schnaubend stapft Young davon.

Hemsig laufen einige Mitarbeiter durch den Backstagebereich der Manchester Arena und gehen ihrer regulären Beschäftigung nach, als sie auf einmal panisch zur Seite ausweichen. Der Grund ist die Crimson Valley Saga, Aleister Black und Apollo Crews, deren dunkle Aura die Leute mit Angst zu erfüllen scheint. Langsam bewegen die Beiden sich den Gang hinunter, als zwei Personen es doch wagen, ihnen entgegenzulaufen: Buddy Murphy und Wesley Blake, gemeinsam auch als Daft Drunk bekannt, die sich in Schlangenlinien fortbewegen. Beide Teams nähern sich immer weiter an, und dann, mit knapp zwei Metern Abstand, schlägt Murphy seinem Partner auf den Arm und zeigt auf CVS, während er einige Worte spricht, die leider nicht zu hören sind, bevor Daft Drunk stehenbleiben und verzweifelt versuchen, bedrohlich zu wirken. Als Black und Crews bei ihnen angekommen sind, machen sie dann allerdings doch Platz. Wodurch die Subversion-Mitlgieder theoretisch auch vorbeigehen könnten, als Blake plötzlich Crews an der Schulter packt, dafür aber umgehend einen Schlag auf die Nase abkriegt und zu Boden geht. Auf diesem angekommen, hebt er allerdings sofort seine Arme in die Luft und Murphy zeigt mit seinen Händen ein "T", das universelle Zeichen für eine Auszeit, wonach er CVS anspricht:
"Kein Grund für Aggro. Wir wollen reden."
Tatsächlich bleiben Aleister und Apollo erstmal geduldig, um sich weitere Aussagen von Buddy anzuhören:
"Ihr seid Inne... Inno... die Ideen-Typen halt."
Umgehend setzt Crews zu einem Protest an, wird aber von Black mit einer Handgeste umgehend zum Schweigen gebracht, was Daft Drunk aber gar nicht erst auffällt, während Wesley, der inzwischen seine Nase am Bluten zu hindern versucht, das Reden übernimmt:
"Zayn Page haben Angst vor uns. Zurecht, aber so kriegen wir kein Titelmatch. Wie können wir sie von ihrer Angst heilen?"
Aleister Black schaut die beiden ruhig an.
"Bevor Ihr daran denkt, anderen zu heilen, solltet Ihr bei euch starten. Schaut euch an. Ich weiß gar nicht, wie viele Süchte und Dämonen euch befallen. Ich werde euch nicht vorschreiben, was Ihr zu tun habt. Allerdings bin ich guter Dinge, wenn Ihr darüber nachdenkt, kommt Ihr selber auf die Lösung."
Nach dieser Rede herrscht erstmal einige Sekunden Pause, in denen Daft Drunk sich gegenseitig anstarren, bevor sie synchron ihre Antwort hervorbringen:
"Roflkopter."
Dann zieht Murphy Blake auf die Beine und beide gehen einfach davon, wobei wir sie aber lautstark lachen hören können. Und auch Crimson Valley Saga setzen ihren Weg fort, wirken aber noch übellauniger als es bereits vor wenigen Minuten der Fall war.

Weißblaurote Säulen neben dem Eingang geben dem Laden ein Aussehen wie ein weihnachtlicher Süßigkeitenladen, doch Kenner wissen: Das ist ein Friseursalon, stilecht mit quadratischen Fliesen im Schwarzweiß-Muster. Drinnen, auf einem wunderbar rot gepolsterten Lederstuhl sitzt ein vom alten, grauhaarigen Barbier verdeckter Mann, dem gerade die Haare frisiert werden. Auch das Spiegelbild ist nicht zu erkennen.
„Mobbing. Bullying, Leuten einen auswischen. Wie ich finde, kann man das mal machen, gerne, als Scherz, als Witzchen unter Freunden, damit man auch mal was zu lachen hat! Ist doch nichts dabei!“
Die Stimme wird ernst.
„Doch. Es ist etwas dabei. Und jeder sollte schon früh anfangen, zu verstehen, was so ein menschenfeindliches Verhalten für Folgen hat. Wie ich finde, macht unsere Liga da auch große Fehler. Nehmen wir doch einmal diese Show ‚Jugend wrestlet‘, auch als NXT bekannt. Da werden den jungen Kerlen neben Ringlektionen auch Herausforderungen gestellt, die sie reifen lassen sollen. Doch was für ein Blödsinn wird da verlangt: ‚Brich den Geist deines Opponenten! Mach etwas bösartiges!‘ Wie soll da ein aufrechter Mensch dran reifen? Das ist doch absurd.“
Der Barbier schnipselt fleißig rum, und einige dunkle Locken fallen zu Boden. Etwas glitzert im Licht der Scheinwerfer der Kamera.
„All diese Sportler, die Vorbilder für die Kinder vor den Fernsehern sein sollten, müssen sich aufgrund fragwürdiger Entscheidungen in der Führungsriege verbiegen und falsche Dinge machen? Unschuldigen Schaden zufügen? Oder gar…“
Der Kunde spuckt in die bereitstehende Schale auf dem Boden, was ihm einen mißbilligenden Blick des Barbiers einbringt.
„…oder gar Häuser anzünden? Wir zeigen ein familienfreundliches Produkt und wir müssen eine Linie zwischen alt und neu finden. An all diese Kollegen, die mit mir noch im Ring stehen werden, an die Sitocis, Richochets oder die wahnsinnigen Briscoes, die wir noch heranzüchten werden – denen möchte ich eines sagen:“
Der Mann reißt sich mit einem gekonnten Ruck den Umhang von den Schultern und dreht sich in die Kamera, packt die auf seinem Schoß liegende Heckenschere und schnipst damit bedrohlich in der Luft herum.
„Cuttin‘ & Struttin‘ is back!“
Und damit endet die erste Videobotschaft von Brutus Beefcake!

"All along the Watchtower" ertönt und der SAW World Heavyweight Champion CJ Parker betritt die Bühne unter großem Jubel der Fans. Er lässt sich im Ring einen Moment lang feiern und wartet bis die Fans ihm die Gelegenheit geben ein paar Worte zu sagen.
"Es ist eine Weile her, dass ich hier vor euch stehen konnte, ohne Angst haben zu müssen, im nächsten Moment von einem meiner zahlreichen Kontrahenten angegriffen zu werden. Heimo Ukonselka, Damien Sandow, Hulk Hogan, Mick Foley, Seth Rollins und bei der Anniversary Show Bray Wyatt... sie alle wollten mir dies hier nehmen."
Er streckt den SAW World Heavyweight Title in die Luft.
"Sie alle kamen, doch ich siegte. Und ich bin der festen Überzeugung, dass es eng damit zusammenhängt, dass ich nach all den Taten zu Beginn des vergangenen Jahres, den Schwierigkeiten, der... Dunkelheit, so sehr mit mir selbst im Reinen bin, wie noch nie! Alles scheint überstanden, ich habe die Elimination Chamber überlebt und erneut meinen Nemesis Bray Wyatt besiegt. Alles sollte gut sein, ich sollte die Vergangenheit endlich ruhen lassen können,  doch ich weiß, Wyatt wird sich damit nicht abfinden. Mehr als zwei Jahre ist es nun her, dass wir uns zum ersten Mal gegenüberstanden, bei Ignition #2, und ich die Prügel meines Lebens kassierte. Drei Monate sollte es hin und her gehen, bis ich schließlich meinen ersten Sieg gegen Bray Wyatt, meinen allerersten Sieg überhaupt, einfahren sollte. Ich dachte, damit sei die Geschichte erledigt, doch wir standen uns noch zahlreiche Male gegenüber, erst um den Initial Ignition Title, dann um den SAW World Heavyweight Championship. Zahlreiche Male dachte ich, ich hätte ihn ein für allemal besiegt und aus meinem Leben verbannt. Bei der Anniversary Show habe ich ihm endgültig den Beweis geliefert, dass das Gute am Ende immer siegen wird. Doch er will es nicht wahrhaben, er gibt nicht auf. Bray, ich habe deine Kampfansage gesehen. In der Vergangenheit mag ich immer aus der Defensive agiert haben, ich habe stets versucht mich zu retten, einfach nur zu überleben, hatte gar Angst vor den Dingen, die du mit mir anstellen könntest. Doch die Zeiten sind vorbei."
Er blickt ernst in die Kamera. Ein seltener Anblick.
"Ich bin nicht länger CJ Parker, der naive Pazifist, der keiner Fliege etwas zuleide tun möchte. Ich bin CJ Parker, zweifacher SAW World Heavyweight Champion. Ich werde nicht mehr vor dir wegrennen, Bray. Du willst mich endgültig vernichten? Nun, dann ist es an der Zeit, dass ich selbst in die Offensive gehe und dir zuvorkomme. Du wirst dir noch wünschen, dich nach deiner Niederlage in deine Hütte im Wald zurückgezogen zu haben."
Nun zieht er einen Mundwinkel zu einem Lächeln hoch.
"Bray Wyatt... Renn!"

Hardcore Match:
Mick Foley vs. Thumbtack Jack
Sieger via KO: Mick Foley nach der Mandible Claw

Die Ringglocke ist gerade erst verklungen, und während Mick Foley noch kniet und nach Luft schnappt, steht Thumbtack Jack inzwischen wieder, lehnt sich aber zum Verschnaufen an die Turnbuckle. Schnell muss er sich jedoch wieder aufrichten, denn anstelle des Sieger-Themes ertönt das Theme von Drake Younger, und der Golden Boy erscheint tatsächlich auf der Entrance-Rampe. Er grinst TJ wütend an und scheint ihm auch direkt einige Drohungen entgegen zu rufen, aber gerade in dem Moment, als er in Richtung Ring sprinten will, erscheint Chris Colen hinter ihm und schlägt ihn nieder. Einige weitere Schläge gegen den überrumpelten Younger folgen, danach hebt Colen seine Hand und zieht eine Eisenkette hinter seinem Rücken hervor. Er wickelt diese um seine Faust, hebt Younger hoch und lässt einen gezielten, harten Schlag mit der Eisenfaust gegen diesen folgen, während er dabei den Blick des irritiert wirkenden Thumbtack Jack erwidert. Direkt danach lässt Colen Younger zu Boden fallen und blickt auf sein Werk: Younger liegt bewusstlos und blutend auf der Entrance-Rampe, während einige Referees zu ihm sprinten und Colen, der keinen Widerstand leistet, wegführen. Im Ring ergreift Thumbtack Jack für kurze Zeit ein Mikrofon.
„Es beginnt, Drake! Wir sind wieder im Geschäft…“
Und danach lässt er es auch schon wieder fallen. Wir schalten backstage.

Ein Schmerzensschrei. Zack Sabre Jr. geht zu Boden. Getroffen von einem harten Kniestoß an den Hinterkopf. Der Übeltäter: Seth Rollins. Die selbsternannte lebende Legende setzt mit harten Ellenbogenschlägen gegen Nacken und Hinterkopf des Engländers nach. Eine Platzwunde öffnet sich. Das Blut tropft auf den kalten Betonboden des Parking Lots. Dann setzt der ehemalige Tyler Black zum Curb Stomp an. Doch anstatt Sabres Kopf in den unnachgiebigen Betonboden zu rammen, lässt er sich neben Zack in den Schneidersitz fallen und flüstert:
„Pech gehabt, Sabre, du hättest lieber schweigen sollen. Du hast einen schlafenden Löwen geweckt. Der dich zerfleischen wird. Aber nicht hier. Nicht jetzt. Das würde unsere Rechnung nicht begleichen.“
Mit diesen Worten verlässt Rollins die Szenerie und lässt den ausgeknockten Sabre auf dem Parking Lot liegen.

Die Kamera ist auf dunkle Haare gezoomt. Eine Rasur zieht sich durch die Haare, scheinbar ein Symbol. Das Kamerabild fährt weiter hinunter, und es wird schwarze Farbe sichbar. Je weiter die Kamera hinunterfährt, desto weniger Schwarz wird sichtbar, dafür aber auch ein Teil roter Farbe. Schweiß ist ebenfalls zu sehen. Viel Schweiß. Die Person hat sich anscheinend vor kurzem noch sehr verausgabt. Aus der Nase läuft Rotz und Schweiß und... Blut? Die Kamera zoomt heraus und wir sehen das Antlitz von Heimo Ukonselka. In der Halle sind sehr gemischte Reaktionen zu vernehmen, die Buhrufe sind jedoch etwas in der Überzahl. Nun wird auch etwas eingeblendet, nämlich "After the Anniversary Show". Und Heimo spricht in die Kamera, während er grinst. Auch aus seinem Mund läuft Blut. Und sind das schwarze Federn, die da zu sehen sind?
"Balder. Loki. Odin. Thor. Ich weiß, dass das für sterbliche verwirrend klingen muss. Auch ich habe den Überblick verloren. Ein gefestigter Geist ist dazu bereit, Dinge zuzugeben. Doch ich weiß noch genau, wer mich bei der letzten Gelegenheit hätte schlimm verletzen können. Und seinem Sinn nach Rache nachgeben können. Doch dieses Wesen ist schwach. Lässt sich von anderen Wesen beeinflussen. Doch Odins Hammer wird diesem Wesen ein Ende setzen. So wie es bereits am heutigen Tag bei seinem Boten geschehen ist."
Heimo fummelt sich eine der schwarzen Federn aus dem Mund.
"Darum fordere ich dich heraus zu einem Kampf, Loki. Ja, ich bin verwirrt. Doch ich weiß, das du Loki bist. In welchem Körper du auch immer gerade stecken mögst, ich werde dich immer finden. Darum, triff mich bei nächster Gelegenheit. Ich werde auf dich warten. Inmitten der Arena. Odins Hammer wird auf dich warten und dir die Chance geben, Rache zu nehmen. Doch du wirst nicht erfolgreich sein."
Heimo wirft den Kameramann zu Boden, so dass das Bild nur noch die Decke zeigt. Und wir sind raus.

Main Event
Singles Match:

Christian vs. Shinsuke Nakamura
Sieger via Pinfall: Christian nach dem Frog Splash

Match des Tages: Intrepid Travellers vs. Villains by Nature
Mann des Tages: Christian
Überraschung des Tages: Brutus Beefcake kommt zu Ignition!
Enttäuschung des Tages: Bullet Club
Aktion des Tages: Damien Sandow entstellt Hulk Hogans Hand

Zur Umfrage hier klicken!