ECW #144 "Lieber ein schreckliches Ende als ein Schrecken ohne Ende“

SAW präsentiert: ECW #144 "Lieber ein schreckliches Ende als ein Schrecken ohne Ende“
aus der Aegon Arena in Bratislawa, Slowakei
5. März 2018
Kommentatoren:
Boardhellinaschreck
Captain Mightyend

Theme


Eine Bühne. Eine kleine Bühne. Eine etwas versiffte Bühne in einer etwas versifften, spärlich besuchten Bar. Ein junger Mann betritt zunächst die Bar, dann die Bühne. Er richtet sich den Mikroständer her und beginnt:
„Schönen Abend Bratislava. Was für ein komischer Name. Heißt die Stadt so, weil es hier so heiß wie Lava ist und man daher alles braten kann was man möchte? BRAT is LAVA? Ha, ha, ha, Badum Ts.“
Keiner lacht.
„Aber egal, schöne Stadt auf jeden Fall, deshalb bin ich auch froh hier auftreten zu dürfen. Vor allem heute. Immerhin ist ECW in der Stadt. Stellt euch vor ECW. Eingeölte Männer, die sich knapp bekleidet gegenseitig verprügeln. Klar dass Slowaken darauf stehen oder? Ha, ha, ha, Badum Ts.“
Keiner lacht.
„Nein, ich steh ja auch drauf. Ich war sogar bei der letzten Show von denen. Das war die, wo man die Bärtige Bertha rasiert hat. Gerüchten zufolge haben 5 Leute attackiert. 2 haben alle verprügelt und 3 haben sich durch den Bart von Bertha gekämpft. Nicht weil Bertha sich gewehrt hat, nein die Fledermäuse aus dem Bart waren so nervig. Ha, ha, ha. Badum Ts.“
Keiner lacht.
„Was war sonst noch so los? Ach ja, Max Power hat die Herausforderung von Mickey Reyes angenommen und kämpft heute schon gegen ihn. Toll für Mickey gleich wieder im Mainevent zu stehen.  Ich frage mich ob ihn seine Frau Minni begleiten wird. Ha, ha, ha. Badum Ts.“
Keiner lacht. Einer ruft, er solle doch aufhören alle hier zu nerven.
„Ach, wer nervt hier denn wen? Ich bin doch kein Matthew Hunter, der letztens beinahe gefeuert wurde. Jetzt muss er gegen Dexter Riggs seinen Titel aufs Spiel setzen. In einem Ladder-Match. Darauf freue ich mich, auch wenn es nicht heute ist. Bin gespannt wer das nachSEHEN hat. Ha, ha, ha. Badum Ts.“
Langsam regt sich Widerstand bei den Barbesuchern.
„Aber reden wir über Matches die heute stattfinden. CHUCK kämpft gegen Zachary Brooks, nachdem dieser ihn attackiert hat. Wird sicher ein gutes Match. Aber man muss aufpassen. Eine harte Aktion und CHUCK, liegt man auf der Matte. Der hat auch keine Haare mehr. Hat den schon mal einer mit Bertha in einem Raum gesehen? Ha, ha, ha. Batum Ts.“
Jetzt werden die Leute langsam wütend und einer geht auch auf die Bühne um ihm das Mikro zu entreißen. Der „Komiker“ hebt aber beschwichtigend die Hände.
„Hey, hey, nur nichts Unüberlegtes tun. Wir wollen doch nicht, dass das hier ein schreckliches Ende nimmt.“
Der Mann lächelt gefährlich:
„Lieber ein schreckliches Ende als ein Schrecken ohne Ende“
Er holt aus und schlägt zu:
„Badum Ts“
Die Weltkugel explodiert.
„ECW #144“

Vor einigen Tagen.
Das charakteristische Piepen, das wir nun hören, verrät es gleich und im nächsten Moment offenbart sich auch dem Auge des Zuschauers die Intensivstation des Karolinska Universitetssjukhuset in Stockholm. Bertha liegt in einem Bett, sichtlich mitgenommen von dem Angriff auf ihre Person. Der Kopf der ehemals bärtigen Lady ist dick bandagiert, um die Wunden, die bei der nicht gerade sanften Rasur verursacht wurden, zu versorgen. Auch ihr Gesicht hat einige Kratzer abgekommen. Die paar Wochen im Krankenhaus haben sie ebenfalls gezeichnet, hat sie doch bereits spürbar an Gewicht verloren. Etwas blass um die Nase, um nicht zu sagen blutleer, öffnet die Lady ihre müden Augen. Neben dem Bett springen sogleich Zachary Brooks und Dexter Riggs auf und begrüßen ihre Partnerin/Ziehmutter. Bertha will direkt aufstehen, doch Zach legt ihr eine Hand auf die Schulter:
„Nicht so voreilig, Schatz. Du bist noch geschwächt. Mute dir nicht zu viel zu.“
Bertha lässt ihren Kopf erschöpft zurück ins Kissen fallen.
„Aber der Zirkus... ich sollte ihn beschützen... Wie- wie geht es den anderen?“
Dexter berichtet:
„Sie sind vergleichsweise glimpflich davongekommen. Du warst klar das Hauptziel der Angreifer. Sie wollten ein Exempel an dir statuieren.“
„Was meinst--“
Bertha versucht rein instinktiv mit der Hand über ihren Bart zu streichen, findet jedoch nichts, das an die einst flauschig, warme Gesichtsbehaarung erinnert. Sie schließt die Augen und atmet einmal tief durch. Zach versucht zu beruhigen.
„Keine Sorge. Der Bart wird wieder wachsen, jetzt musst du erst mal wieder fit werden.“
Bertha seufzt.
„Das wird Jahre dauern...“
Etwas wehleidig streicht sie über ihre glatten Wangen. Und tatsächlich sind selbst nach ein paar Wochen nur vereinzelte Stoppeln an ihrem Kinn zu sehen. Ihre Augenbrauen ziehen sich zusammen. Das Piepen im Raum nimmt merklich an Geschwindigkeit auf.
„Wie finden wir die Dreckskerle?“
„WIR...“
Dexter deutet auf sich und Brooks.
„... fliegen in die Slowakei und besprechen alles weitere mit Siko. Du ruhst dich erst mal aus.“
Zach nickt.
„Aber hast du irgendwas gesehen oder gehört vor dem Angriff?“
Bertha überlegt.
„Es ist alles schwammig. Ich erinnere mich, dass wir in der Manege standen und alles ruhig war und dann stieg plötzlich roter Nebel auf. Wir haben nichts mehr gesehen. Da war noch was... Eine Frauenstimme, die Kommandos erteilt hat. Aber danach... alles schwarz.“
„Ok, immerhin ein Anhaltspunkt. Wir das Siko berichten und nach ECW komme ich wieder zu dir.“
„Zeig es CHUCK!“
Bertha und Zach tauschen einen flüchtigen Kuss aus, dann greift Bertha Dexters Hand.
„Kannst du noch einen Moment bleiben?“
The Miracle nickt, während Brooks sich verabschiedet und den Raum verlässt. Bertha spricht zu Dexter:
„Ich weiß, dass du wütend bist, dass du dir nichts sehnlicher wünschst, als die Angreifer zur Strecke zu bringen. Aber ich weiß auch wie sehr du dich über dein Titelmatch gefreut hast. Dex, das ist dein Traum, ich möchte nicht, dass du ihn wegen mir wegwirfst. Ich weiß, dass du Hunter besiegen kannst und ich will, dass du dich voll und ganz darauf konzentrierst dein Ziel zu erreichen.“
Mit Dexter Riggs, der wortlos, aber entschlossen nickt, schalten wir weiter.

„Hymn of a broken man” dröhnt durch die Aegon Arena und die Fans freuen sich auf die Ankunft des aktuellen Royal-Rumble-Siegers! Kid Austria kommt dann auch auf die Rampe und lässt sich feiern. Die skeptischen Blicke aus dem Publikum bemerkt er aber sehr wohl, während er sich zum Ring begibt. C van Dam übergibt ihm ein Mikrofon und der Österreicher steigt dann auch zwischen die Seile, wo er die ACA-Armbinde über seinem linken Oberarm kurz hochzieht. Dann ist das Theme zu Ende.
„Hallo Bratislava! Es ist schon viele Jahre her, dass ECW zuletzt hier war, das war mal wieder an der Zeit, oder? Und es gibt eine tolle Card heute hier. Max Power gegen Mickey Reyes im Main Event, das wird ein fantastisches Match! AfRon gegen Smiling Jack, Matthew Hunter gegen Pedro Sanchez, so viele gute Kämpfe! Die aktuelle ECW-Generation läuft gut, das muss ich schon sagen. Und dann kommt der alte Österreicher hier, und schnappt denen allen den Rumble weg.“
Buhrufe gehen durch die Halle.
„Ja, ich weiß, was ihr denkt. Und ich habe auch bei der letzten Show gegen den Mysterious Maukisch gesehen, dass man nicht einfach so zurück kommt und sofort wieder der Chef im Haus ist. Fragt mal Mickey Reyes…“
Die besonders smarten unter den slowakischen ECW-Fans können sich ein Lachen nicht verkneifen.
„Aber das kommt mir auch nicht ganz ungelegen. Ich bin seit bald 10 Jahren für ECW aktiv, ich war schon bei der ersten Show dabei. Ich habe mich schon mehrfach überschlagen, da waren viele von euch noch keine SAW-Fans. Und vielleicht spüre ich das langsam auch. Aber ich habe immer noch etwas in mir, und damit kommen wir zu meinen Verhandlungen mit den General Managern von ECW. Ihr habt vielleicht gesehen, dass ich auch bei Ignition war und dort gegen Seth Rollins gekämpft habe, aber mein Herz wird immer bei ECW bleiben. Hier habe ich ACA gegründet, das Stable der Dekade, hier habe ich als erster im Roster Money in the Bank gewonnen, und hier war ich ECW Global Heavyweight Champion. Weil hier einfach die besten Fans sind!“
Dieser Aufforderung, sich selbst zu bejubeln, können auch die introvertierten Fans in der Halle nicht widerstehen.
„Ich habe so viel erreicht, und doch gibt es etwas, das ich hier noch zu erledigen habe. Zwei Dinge, um genau zu sein. Ich hatte hier bei ECW vor geraumer Zeit einen Freund, mit dem ich zusammen viel geschafft habe. Wir hatten eine tolle Zeit, es lief gut, und dann habe ich ihn verraten. Naja, ihr wisst ja, wie das im Wrestling ist.“
Gelächter im Publikum.
„Aber heute frage ich mich oft, was manchmal möglich gewesen wäre. Und nachdem ich den Rumble gewonnen habe, frage ich mich, ob es heute immer noch möglich wäre. Und dann fiel mir ein, dass ich noch nie ECW Tag Team Champion war. An dieser Stelle kamen die General Manager ins Spiel. Ich ging zu ihnen mit der Bitte, mir keinen Shot auf den ECW Global Heavyweight Title zu geben. Seien wir ehrlich, Siko Serkis würde mich glatt aus dem Ring werfen. Ich würde mich dabei gekonnt drei Mal überschlagen und natürlich auf den Beinen landen, aber ihr wisst, was ich meine. Ich habe die GMs gebeten, mir stattdessen einen Shot auf die ECW Tag Team Titles zu geben, mit einem Partner meiner Wahl. Und sie haben ja gesagt!“
Anerkennender Applaus ist deutlich aus dem Publikum zu vernehmen.
„Und deshalb ist es mir eine ganz persönliche Freude, meinen Partner zu präsentieren, mit dem ich noch in diesem Jahr um die ECW Tag Team Titles antreten werde: Ladies and Gentlemen, begrüßen sie ihn nach über 6 Jahren zurück: Karl Bauer!“
Flogging Molly wird gespielt und diejenigen Fans, die sich noch an den Gewinner der ersten NXT-Staffel erinnern können, rasten nahezu aus. Karl Bauer wird auf dem Titantron angepriesen, doch die Sekunden verstreichen, ohne dass der Bauer auftaucht. Schließlich endet auch das Theme wieder und Kid Austria hebt erneut das Mikrofon.
„Ähm, es tut mir sehr leid, aber Karl kann heute leider nicht hier sein. Bei uns in Österreich hatte es letzte Woche -20° an manchen Orten, und sein Bauernhof ist völlig im Schneechaos versunken. Die einzige Zufahrtsstraße konnte leider nicht rechtzeitig geräumt werden, und er muss sich um seine… ‚Schweindln‘ kümmern. Aber ich habe ihm versprochen, dass ich die Fans in Bratislava für ihn jubeln lassen würde. Sorry!“
Mit einem fast schon verschämten Schulterzucken versucht Kid Austria sich zu entschuldigen, ehe er weiter spricht.
„Aber bei der nächsten Show werden Karl und ich bereits wieder zusammen antreten. Die Tag Team Division von ECW kann sich auf einiges gefasst machen, denn Team Bauer Elite sind zurück!“
Jetzt hat Austria aber genug gesagt, legt das Mikrofon auf den Boden und geht zurück backstage, während erneut das Theme von Team Bauer Elite eingespielt wird.

Die Kamera zeigt einen großen Raum. Auf der linken Seite ist ein Tisch mit belegten Brötchen zu sehen, in der Mitte befinden sich mehrere Reihen von Stühlen. Die Stühle sind größtenteils leer bis auf einen asiatisch dreinschauenden Mann mittleren Alters, der eine Kamera neben dem Stuhl platziert hat.
An der Wand gegenüber der Kamera ist eine Tafel, die Seiten zugeklappt, und ein kleines Podest mit einem Tageslichtprojektor.
Auf dem Podest steht Doktor Stephen Strange, auf einem Stuhl vor der Tafel sitzt Merlin Montgomery. Strange spricht zum Publikum:
"Schön, dass sie so zahlreich erschienen sind. Ähem. Wir haben Sie hier eingeladen um unsere Erkenntnisse der Untersuchung des Green Grueling Gunk zu besprechen. Und wir können nach unseren Untersuchungen mit 100% Sicherheit sagen, dass es nichts zu untersuchen gibt."
Strange wartet einen Moment, offenbar für den dramatischen Effekt:
"Der Schleim des Individuums Ratte ist eben genau das. Schleim. Schnoder, Rotze. Ohne höheren Effekt oder Sinn."
Wieder eine Pause, Merlin beginnt plötzlich zu Grinsen, und dann lauthals zu lachen. Strange mahnt ihn an.
"Psst. Nicht so laut. Mein werter Kollege hat die Überraschung verdorben. Die Einleitung war ein kleiner Witz meinerseits."
Und mit diesen Worten klappt Merlin die Tafel auf und Strange schaltet den Tageslichtprojektor an. Die Tafel zeigt mehrere chemische Verbindungen, der Projektor offenbar Notizen dazu.
"Der Schleim besteht aus einem chemischen Cocktail, der unter anderem Schwefel, aber auch ein bisher unbekanntes Element enthält. Wir haben sie vorerst Element Zero getauft haben. 
Ferner konnten wir ermitteln, dass pure Einnahme"
Strange schüttelt sich vor Graus.
"Absolut zufällige und unvorhersehbare Effekte haben kann. Die chemischen Bestandtteile lassen sich allerdings durch geschicktes Aufkochen und Destillieren trennen, sodass Effekte erzwungen werden können."
Merlin reicht Strange eine Orange, die dieser mit einer grünen Flüssigkeit betreufelt. Worauf sich die Orange blau färbt. Der Asiate im Publikum macht Fotos, Strange spricht erneut.
"Das ist natürlich einer der harmloseren Effekte, den wir zu Demonstrationszwecken ausgewählt haben. Es ist definitiv weitere Forschung nötig. Vielleicht enthält der Schleim das Heilmittel für Krebs. Oder eine chemische Waffe, die wir gemäß Genfer Konventionen natürlich niemals einsetzen würden.
Die Möglichkeit, Welthunger zu besiegen, die Fähigkeit zu fliegen. Die Möglichkeiten scheinen scheinbar unbegrenzt.
Vielen Dank."
Es gibt Applaus vom einzigen Teilnehmer im Publikum und lautes Lachen, das von keinem der drei anwesenden kommt.
Die Kamera zeigt uns nämlich nun die Gemeindschaftspraxis, welche eben den Raum betreten haben.
"Element Zero!" wiederholt Dr. Cralo dramatisch.
"Die Wunderwaffe gegen alles. Vielleicht sogar den Welthunger?" erwähnt Dr. Bakterius sarkastisch.
Dr. Strange scheint mehr als verwirrt.
"Meine Herren, kann ich ihnen behilflich sein?"
Dr. Bakterius hebt mahnend den Finger.
"Das können sie, "Doktor"!" Das letzt Wort unetrstreicht er damit, das er mit seinen Fingern die sarkastische Gänsefüße-Geste macht.
"Ich habe durch Zufall durch die Tür gehört was sie eben so erzählt haben. Und das ist der größte Quatsch den ich seit dem argentinischen Kongress über die Wirksamkeit der Homöpathie gehört habe."
Der Zauberer will dazwischen fahren, doch Dr. Cralo ist am Zug.
"Mein Kollege hat absolut recht. Sie sind genauso ein gewissenhafter und ehrenhafter Doktor wie Dr. Oetker. Sie quatschen hier von Alchemie-Unsinn wie Aufkochen und Destillieren. Dabei haben sie wahrscheinlich diesen nutzlosen Schleim in irgendeiner biochemischen Prozedur in versalzene Kuchenglasur verwandelt und wollen uns das jetzt als wissenschaftliche Top-Sensation."
Nun reicht es Dr. Strange aber und er fährt dazwischen.
"Meine Herren. Ich glaube sie sind nicht recht bei Trost. Was fällt Ihnen ein hier reinzuplatzen und meine Thesen ohne glaubhaften Beweis anzuzweifeln. Wer sind sie Kleingeister überhaupt, das sie so etwas behaupten? Sie verstecken sich hinter ihren simplen Logik und ihren festgefahrenen Erkenntnissen. Erweitern Sie ihren Horizont, vielleicht wird dann auch ihr Kleingeist erleichtet."
"Kleingeist? Kollege Bkaterius ich glaube hier liegt ein F22.0 vor."
"Ich glaube eher F22.8."
Strange verliert nun langsam die Geduld.
"Wovon zum Teufel reden sie?
"ICD 10 Katalog. Auf Englisch International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems. Oder kurz gefasst: Eine weltweit anerkannte Verschlüsselungstabelle für alle Krankheiten dieser Welt. Das wüssten Sie, wenn sie ein echter Doktor wären und nicht ihren Abschluss in Dampfplauderei gemacht hätten."
"Was mein Kollege ergängen will ist, das F22.0 und .8 für wahnhafte Persönlichkeitsstörungen stehen."
Nun reicht es Dr. Strange, der rot angelaufen ist. Wütend will er vom Podest weg, aber Merlin hält ihn zurück. Es entsteht ein lautes Wortgefecht zwischen den Parteien bei denen die Worte wie "Quacksalber" und "Leichenschänder" noch zu den Harmlosen gehören. Die Szenerie endet schließlich damit das Strange Teile des Podiums durch die Gegend wirft und Dr. Cralo nach einem der Stühle greift. Der Kameramann entschließt sich in diesem Augenblick zur Flucht, womit die Szenerie endet.

Auf dem Parking Lot sehen wir Pedro Sanchez mit einer Brechstange stehen. Ein interessierter Realmansman kommt hinzu und tut seinen Job:
„Herr Sanchez, was machen Sie hier?“
„Ich warte auf Chris Connor.“
„Wieso?“
„Der Fucker hat mich letzte Show ausgetrickst. Ich will Rache. Payback’s a Bitch! So wie deine Mama“
Keinen Moment später verlässt ein empörter Realmansman den Parkplatz.

Wir hören die Klänge von Falcos "Egoist" durch die Halle schallen und so betritt Noah Frick auch dieselbe. Während das Publikum eher ausgewogen scheint, zelebriert Frick seinen Einmarsch und lässt sich, am Ring angekommen, ein Mikrofon reichen. Eben jenes benutzt er dann auch umgehend.
"Hallo ECW! Ich bin Noah Frick und ich hab kein Problem damit wenn ihr mich hasst, aber ..."
er beginnt zu lachen und nach einer kurzen Auszeit fährt er fort.
"... ach ja ... es ist einfach zu geil. Oh, vermutlich wisst ihr gar nicht so genau was ich meine. Ich werde euren kleinen Hirnen dann Mal auf die Sprünge helfen. Also seht her!"
Auf dem F-Tron werden nun Einspieler gezeigt, die zusammenfassen wie Donald Blake versuchte Noah Frick ins Gewissen zu reden, was diesen aber kaum tangierte und dann doch dazu führte, das er mehr oder weniger einsichtig wurde und dann aus der letzten Episode der Angriff gegen Blake.
"Ja ist geil, oder?"
Er lacht erneut.
„ Ja es ist einfach geil. Wie gut man Euch Alle einfach verarschen kann! Ihr habt das echt gekauft. Oder?“
Die Buhrufe aus den Rängen werden lauter.
"Echt jetzt! Ihr seid so seltendämlich! Denkt doch Mal nach. Warum habe ich wohl unter anderen für genau dieses Theme entschieden und warum habe ich wohl getan was ich getan habe!"
Wieder lacht Frick, dieses Mal fast schon manisch.
" Natürlich weil ich es wollte! Ja! Es ist mir scheissegal was ein anderer Wrestler von mir denkt! Es geht nur um Mich und wenn da einer nen Selbstmord wegen hinlegt, scheiss ich ihm wegen mir noch auf sein Grab, denn der Kerl hat es nicht anders verdient, wenn er so weich ist und mit dem Leben im Business nicht klar kommt!"
Frick wirft daraufhin sein Mikro weg und bereitet sich auf den Kampf vor.

Singles Match
Donald Blake vs. Noah Frick
Sieger nach dem Necessary Evil: Donald Blake


„Earlier this Week“
Beton. Viel Beton. Große Firmenkomplexe. Zahlreiche Automobile und Lastwagen. Wir befinden uns in einem Industriegebiet. Eines der Bürogebäude trägt ein Schild mit der Aufschrift „Capsule Corp.“ auf dem Dach. Vor dem dortigen Haupteingang spielen sich kuriose Szenen ab. Eine Gruppe von ca. 50 Demonstranten belagern das Firmengebäude. In Händen halten sie Schilder für Tamim oder gegen Capsule Corp. sowie Bengalos. Außerdem wird ein Riesenkrach veranstaltet, einige Mitarbeiter der Capsule Corp scheinen dies bemerkt zu haben und stehen am Fenster. Sogar ein Fernsehteam scheint anwesend zu sein um zu filmen und hindert daher wohl die offenbar wütenden Sicherheitskräfte daran, die Versammlung aufzulösen. Zufrieden steht Dylan vor der Kamera:
"...aber jetzt sind wir wohl am Ziel. FreiheitfürTamim hat gewirkt und zeigt seine Kraft. So müssen sie Tamim freilassen!"
Doch Tamim Salah zieht ihn zur Seite:
„Nein, Dylan, das reicht nicht. Wir brauchen Beweise. Wir müssen wirklich etwas in der Hand haben. Das wovon Theo gesprochen hat.“
Dylan scheint sich unsicher. Tamim erklärt:
„Nochmal ganz langsam. Wir waren doch letzte Woche bei Theo. Dem ehemaligen Angestellten der Corporation. Er hatte uns doch letzte Show die E-Mail geschickt. Mithilfe des Lageplans, den er uns gegeben hat können wir die Beweise für seine Anschuldigungen finden. Dann sind wir am Ziel.“
"Du willst da einbrechen?"
„Klar. Wann, wenn nicht jetzt? Die haben alle verfügbaren Männer am Haupteingang. Wir gehen da jetzt hinten rein und sind im Nu wieder draußen, bevor irgendjemand etwas merkt.“
„Geil!“
Sofort hat der Syrer ihn bereits vom Ort des Geschehens weggezogen und die beiden verschwinden unauffällig hinter einem Busch.

Bei Joey Styles sehen wir das Team Softgold stehen, doch Guybrush und Bobbin sind nicht alleine, denn an seiner anderen Seite sehen wir das beliebte Bäckerinnungsduo Bread & Butter, beide mit einer Papiertüte in der Hand.
„Liebe Zuschauer, heute möchte ich ihnen ein ganz besonderes Bonbon präsentieren: Zwei unverbrauchte, frische Tag Teams, die am Anfang ihrer Karriere stehen…“
Martin Bread zieht unbeeindruckt ein Puddingteilchen aus der Tüte und beißt genüßlich hinein.
„…und wie wir in der Vergangenheit gesehen haben, gibt es auch Berührungspunkte zwischen einem Großteil dieser begnadeten Wrestler. Doch nun soll es endlich vorangehen für beide Teams. Man hat den Eindruck, gerade Team Softgold fasst nicht richtig Fuß, oder, Guybrush?“
Während Bread & Butter vielsagende Blicke austauschen, antwortet Guybrush überraschend selbstbewußt:
„Joey, Fuß fassen in einer derart leistungsstarken Division wie hier bei ECW ist kein Problem, sondern eine Herausforderung. Ein Team ist immer mehr als die Summe seiner Einzelteile. Manche machen es sich einfach und lehnen sich zurück, nach dem Motto ‚Wir haben schon immer geteamt‘ – während sie sich in Wirklichkeit nur dick und rund gefuttert haben!“
Martin Bread prustet die Reste seines Puddingteilchens auf den bemitleidenswerten Joey Styles, der sich angeekelt windet.
„Dick und rund! Bwahaha! Wir funktionieren wenigstens! Ihr habt ja offensichtlich derartig innerbetriebliche atmosphärische Störungen, dass selbst Hefeteig nicht aufgehen würde!“
Das kann Bobbin nicht auf sich sitzen lassen.
„Störungen! Eure Lieblingsmusik, diese Helene, das nenne ich atmosphärische Störung! Sorry, aber das ist Blödsinn. Guybrush und ich verstehen uns hervorragend - auch als Team im Ring!“
Steve Butter, der Styles ein wenig angewidert beobachtet hat, springt ein.
„Team, ich höre immer nur Team. Warum sieht man euch dann nicht zusammen im Ring?“
Damit scheint ein wunder Punkt getroffen zu sein, denn sowohl Bobbin als auch Guybrush verstummen plötzlich. Bread gibt Butter einen triumphierenden Knuff an die Schulter. Als erster fängt Guybrush sich jedoch wieder.
„Das trifft sich gut, dass wir gerade jetzt so zusammen stehen, werte Bäckerkollegen. Zufälligerweise haben wir in der nächsten Show noch nichts vor. Wir wäre es: Sollen euch ein Pirat und ein Weber mal die Butter vom Brot nehmen?“
Steve und Martin blicken sich an, ein blindes Verständnis. Sie nicken synchron und während beide Teams sich gegenseitig etwas zu kräftig die Hände schütteln, gibt Joey Styles spotzend ein paar letzte Worte zu Protokoll:
„Sie haben es gehört, werte Zuschauer, freuen Sie sich bei ECW #145 auf das Duell von Team Softgold gegen Bread & Butter! Bis dahin!“

Backstage sitzt Deadpool auf einer Holzkiste und starrt auf eine Tür. Sie wird geöffnet und der Maskierte erhebt in freudiger Erwartung den Kopf, doch die Person, die herein kommt ist nur ein Backstage-Mitarbeiter und somit sinkt der Kopf wieder enttäuscht. Da s blickt Deadpool in die Kamera:
„Oh, hallo, ich hab euch gar nicht gesehen. Wisst ihr noch? Letzte Periode hat Magnus ja meinen Vorschlag, ein Tag Team zu gründen abgelehnt. Als ich ihn gefragt habe, ob es mit Nanook zu tun hat, hat er mich geschubst und ist abgehauen… Naja, seitdem hab ich ihn nicht mehr gesehen. Er scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Nicht mal Boardhellinacell weiß, wo er steckt…“
Er spielt etwas mit seinen Füßen und scheint nachzudenken.
„Irgendwie tut er mir leid. Wirklich glücklich wirkte er eigentlich nur in seinem Match und nach seinem Sieg. Vielleicht ist es das? Was sagt ihr? Soll ich ihn zum Match herausfordern? Unsere Fehde läuft ja eh nur bis ECW #145 und selbst, wenn er dann nicht in einem Segment zu sehen ist… Wenn er auf der Card steht, muss er auftauchen!“
Er springt von der Kiste herunter.
„Das ist es: Klassische Wrestling Herausforderung! Magnus! Du gegen mich, bei ECW #145! Ich fordere dich heraus. Erscheinen Sie, sonst weinen Sie!“
Damit setzt sich Deadpool in Bewegung und tanzt durch den Gang, bis er nicht mehr zu sehen ist.

Fatal Four Way Match
Cassidy White vs. FanStar vs. Dylan vs. Paul Pizza
Sieger nach einem Pin gegen den Fanstar: Paul Pizza


Wir sehen Dick Anderson und Dick Nolan, beide, wie letzte Show, angezogen wie die Innate Ideas. Allerdings verrät uns die Einblendung am Bildrand, dass die Szenen sich wohl zwischen der letzten und der heutigen Show zugetragen haben. Die beiden befinden sich in einer Bibliothek. Angestrengt lesen die beiden mit Hilfe einer Lupe in einem Buch. Neben ihnen stapeln sich ebenfalls Bücher, alle mit dem gemeinsamen Thema Psychotherapie. Mosbo versucht im Hintergrund gerade auf einer Leiter stehend weitere Bücher von einem oberen Regal zu holen, verliert allerdings das Gleichgewicht und fällt von dieser, obwohl er sich am Regal festhält, das gleich mit einem Riesenkrach umfällt. Die Dicks lassen sich nicht stören und während der Staub sich legt, hören wir eine andere Besucherin mit einem energischen
"Pscht!"
in Richtung Mosbo schimpfen. 
Einen Schnitt später sind die beiden in ihrer früheren Dicktetei, die mittlerweile ummöbliert wurde. Darin befindet sich ein Schreibtisch und eine Therapiecouch. An den Wänden hängen Diplome der Herren "Redvielstuss Dummenthal" und "Blödilas Tepptiodoridis", die davon zeugen, dass beide ausgebildete "Theraplonker" sind. Anderson sitzt am Schreibtisch und raucht nachdenkend Pfeife, während Nolan, ebenfalls nachdenklich, ein Video der Innate Ideas anstarrt, offenbar ihre Debütpromo. Kopfschüttelnd bemerkt er:
"Kommen grinsend und nett raus, alle jubeln und freuen sich. Aber sobald sie das Mikro in die Hand bekommen, scheint etwas mit ihnen zu passieren und ihre Freundlichkeit weicht von ihren Gesichtern."
Anderson bemerkt:
"Ja, das war komisch. Als ob sie ein Problem damit hätten, positive Gefühle zu zeigen. Autismus?"
"Dafür reden sie dann doch zu viel und wirken zu gefasst. Verdammt Herr Dickter, was könnte mit den beiden nur nicht stimmen?"
"Ich hab keine Ahnung, Herr Dickter. Vielleicht Unsicherheit, die sie durch Herabsetzen der Umstehenden zu überspielen versuchen?"
"Möglich. Niemand darf über Ihnen stehen. Sie müssen die Kontrolle haben. Nicht nur über sich selbst, sondern auch über andere. Klingt schlüsselig."
"Meinst du nicht schlüssig?"
Nolan muss kurz lachen:
"Schlüssig? Das klingt schon etwas dämlich oder?"
"Stimmt. Also Kontrollfreaks. Wie therapiert man sowas? Indem sie die Kontrolle abgeben?"
Nolan geht zum Bücherregal und holt sich ein Buch heraus und blättert es kurz, verkehrt herum, durch.
"Dieses Buch liefert keine Antworten. Aber da Sie ein pornovierter Herr Dickter sind, vertraue ich Ihnen mal. Aber die Kontrolle werden Sie niemals von sich aus abgeben."
"Niemals?"
"Niemals!"
"Verdammt!"
"Richtig."
"Also müssen wir Ihnen die Titel abnehmen."
"Warum die Titel?"
"Warum nicht?"
"Stimmt. Aber auch die werden sie nicht so einfach übergeben."
"Dann holen wir sie uns. Besser im Ring als die sind wir locker." 
Nolan atmet schwer durch. 
"Müssen wir echt dieses Schmierentheater durchführen? Dass wir ihre Titel wollen, hätten wir doch auch so entscheiden können oder?"
Anderson geht auf Nolan zu und schüttelt ihn:
"Natürlich! Aber so ist es lustiger, Dick! Lustiger! Und jetzt konzentrier dich! Die beiden geben uns nie einfach so ein Titelmatch. Wie bringen wir sie dazu uns verprügeln zu wollen?"
In dem Moment stößt Mosbo die Tür auf, er trägt immer noch die Perücke und die Brille, und bringt den beiden jeweils ein Glas Eistee auf einem Tablett. 
"Ganz ehrlich. Ihr zwei nennt euch Dick TV und trinkt dann ein Getränk, dass wie Pisse aussieht? Ist das Absicht oder einfach nur ein verdammt kranker Zufall?"
Anderson und Nolan blicken kurz zu Mosbo und starren sich dann an. Beide zugleich brüllen sie. 
"Mosbo du geiler Sack, das ist es!"
Während Mosbo vor Schreck das Tablett aus der Hand fällt, blendet die Kamera aus.

„Ladies and Gentlemen, heute haben wir eine Person von wahrer Größe bei uns im Interview“,
so beginnt Joey Styles das gerade begonnene Backstage-Interview und man sieht, dass er diese Zeilen von einem Zettel abliest.
„doch bevor wir zu diesem Mann kommen, haben wir ein kleines Video für Sie.“
Damit wird er auch schon ausgeblendet und wir sehen... Sand, Sand wohin das Auge reicht. Eine Wüste, wie selbst ein Laie zu erkennen vermag, und auf etliche Meilen gibt es nichts weiter als Sand. Und so überfliegt die Kamera einige Sekunden die Sanddünen, bis plötzlich am Himmel eine Kontur zu erkennen ist. Mit jedem Meter, den die Kamera der Kontur näherkommt, erkennen wir nun deutlicher, dass es sich um Theben handelt, Sitz des ECW-Wrestlers und Pharaos Atem. Die Kamera überfliegt die Stadt:
„Hier wohnen die Menschen in absoluter Freiheit.“,
verkündet eine Stimme.
„Hier leben die Menschen in Frieden, abgeschottet vom Dreck und von Allem Schlechten auf dieser Welt.“
Die Kamera überfliegt mittlerweile den Palast Thebens und zeigt wie prachtvoll dieser gebaut ist, welch Feinheiten in den Stein eingraviert sind und mit welch Präzision der Palast aufgebaut wurde.
„Für all dies, für die Freiheit eines ganzen Volkes, ist nur ein Mann verantwortlich.“
Und so schwenkt die Kamera auf eine Art Balkon, der sich an der vorderen Seite des Palastes befindet. Auf diesem befindet sich Pharao Atem, inklusive seiner sechs Berater.
„Pharao Atem, das Herz der Stadt, der Messias Thebens.“
Und damit ist dieses kleine Video auch schon vorbei und Joey Styles wird langsam wieder eingeblendet:
„Eben noch im Video zu sehen, jetzt bei mir im Interview: Willkommen, Atem!“
Von rechts kommt dieser nun ins Bild spaziert, prunkvoll in goldene Gewänder gekleidet und begleitet von zwei Wachen
„Pharao Atem, wenn ich bitten darf!“,
faucht eine der Wachen Styles direkt an, doch Atem winkt ab:
„Schon gut, Steve. Sie sind es nicht gewohnt, Höhergestellte mit ihren Titeln anzusprechen, das können wir ihnen nicht verübeln.“
Styles räuspert sich:
„Entschuldige, Pharao Atem natürlich. Danke, dass Sie Zeit für dieses Interview gefunden haben, und ich möchte auch direkt mit der ersten Frage loslegen: Viele Menschen fragen sich, warum Sie überhaupt hier bei ECW in den Ring steigen, wenn Sie doch ein solch wichtiger Mann sind?“
Atem lacht kurz auf, wird dann aber direkt wieder ernst:
„Ich glaube, das habe ich mit meinem Video eben schon ausreichend gezeigt: Theben ist eine friedliche Metropole für alle, die keinen lauten Alltag haben wollen. Für alle, die nicht in der Hektik der Großstädte leben wollen. Doch was glaubst du, wie sehr ist meine Stadt in der Welt bekannt? Richtig, gar nicht. Kein Wunder, ich hab diese Stadt erst vor wenigen Jahren gegründet, erbaut. Und natürlich wissen die Politiker aller Welt davon, doch der einfache Mensch, der weiß nichts von einer solchen Idylle. Ich möchte den Nationen einen Ort zeigen, der das, was sie verzweifelt versuchen zu erreichen, bereits seit Jahren ohne Probleme in den Griff bekommt: Frieden. Freiheit. Und da ich deine nächste Frage bereits kenne, Steve: Du möchtest wissen, wie es einhergeht, dass die Menschen in Freiheit leben können und dennoch mir so treu ergeben sind. Diese Frage ist einfach beantwortet: Ich habe die Menschen aus wirklich schrecklichen Situationen herausgeholt, ihnen gezeigt, dass man auf einfache Weise ein glücklicheres Leben führen kann. Und sie sind mir gefolgt, haben für mich diese Stadt errichtet und arbeiten nun für mich, aber auch für sie selbst. Und auch wenn Marciboy es immer behauptet hat: Nein, das ist keine Beleidigung meines Volkes, dass ich sie alle „Steve“ nenne. Indem ich sie alle gleich rufe, behandle ich sie alle gleich. Keiner wird von mir bevorzugt oder vernachlässigt, sie alle haben den gleichen Standpunkt, sie alle sind absolut gleich in meiner Welt.“
Doch Joey Styles ist weiterhin etwas skeptisch:
„Nun gut, doch was ist daran Freiheit, dass Sie ihr Volk wie Sklaven behandeln?“
„Wie Sklaven? Ich schlage sie nicht, ich beleidige sie nicht, ich behandle sie mit Respekt! Diese Leute arbeiten aus Dankbarkeit für mich, aus Dankbarkeit für die Freiheit. Manche Menschen in dieser Welt leben nur um zu arbeiten, statt zu arbeiten um zu leben. Manche Menschen fliehen aus Kriegsgebieten, aus einer Gefangenschaft, nur um in ihrer vermeintlichen Freiheit wieder in die nächste Gefangenschaft zu fliehen. Mein Volk hingegen ist wahrhaft frei, und das werden solche wie du oder die Menschen da draußen niemals sein!“
Pharao Atem dreht sich um und verlässt das Set, und ein irritiert wirkender Styles schickt uns weiter.

Der Realmansman steht Backstage bereit und hat Max Power bei sich:
"Max Power! Letzte Periode hast du dich mit Mickey Reyes angelegt, hast ihn einfach unterbrochen und gemeint, du nimmst seine Herausforderung an. Heute steht bereits das Match an. Was können wir erwarten?"
Max Power antwortet siegessicher:
"Eine Machtdemonstration."
Der Realmansman wartet noch etwas ab, ob da denn noch was kommt, allerdings hüllt sich der große Hai in Schweigen. Daher hakt der Interviewer nach.
"Okay... Nachdem Reyes letzte Periode ja sein Comebackmatch gegen Magnus verloren hat, bist du sicherlich der Favorit. Aber wer Reyes kennt, der weiß, dass ihn die Niederlage sicher nur noch mehr motiviert hat. Er wird trainiert haben wie ein Berserker um fit zu werden und hier keine Losing Streak zu beginnen."
"Das hat er sicher. Aber du vergisst mit wem du redest Manni. Du redest mit dem Beast von ECW. Ich trainiere immer wie ein Berserker, manchmal sogar so hart, dass ein Berserker neben mir wie ein Schulmädchen aussehen würde. Meinst du eine Periode etwas intensiveres Training reichen aus um gegen mich zu bestehen? Reyes wird sein blaues Wunder erleben und verdammt schnell merken, dass es gegen mich nur zu einem reichen wird: Gebrochene Knochen!"
Max Power beginnt böse zu lachen, so böse, dass der Realmansman einen Schritt zurück weicht. Eine Zeit lang scheint Power sich in einen Rausch zu lachen, als er plötzlich stoppt. Mickey Reyes ist aufgetaucht und stellt sich dem Hai:
"Gebrochene Knochen? Max, du bist sicherlich ein Champion in Selbstdarstellung, aber du bist weder der einzig wahre Tough Guy in der Geschichte von ECW, noch bist du der Typ, der mir die Knochen brechen kann. Ich habe sowohl im MMA als auch bei ECW gegen bösere, größere und härtere Typen als dich gekämpft, und ich habe sie alle geschlagen. Dagegen bist du nichts weiter als ein großmäuliger Punk, und das werde ich heute dem SAW Universe beweisen."
"Du nimmst den Mund ganz schön voll Mickey. Aber du bist hier nicht mehr der Jäger, du bist die Beute. Du bist damals gegangen, weil du nicht mehr mithalten konntest und wurdest das, was alles Versager machen, wenn sie es nicht mehr drauf haben: Trainer."
Reyes lacht verächtlich:
"Wenn du die letzten Jahre mal versucht hättest, deinen beschränkten Horizont zu erweitern, hättest du gesehen, dass ich nicht nur Trainer gewesen bin, sondern überall auf der Welt an MMA-Kämpfen und Turnieren teilgenommen habe. USA, Japan, Indien, England, Russland...egal, wo es die Fights gab, ich war da...und ich war siegreich. Und weißt du Max, eigentlich wollte ich dir heute einfach nur zeigen, dass ich immer noch mit der Spitze mithalten kann, wenn ich meinen Ringrost abgeschüttelt habe, aber nachdem du ja glaubst, ich sei ein Versager, machen wir das anders: Du und ich, Best of Five. Dann werde ich dich nicht nur zum dauerhaften Einwohner von Lights Out City machen, sondern ich werde dich ausknocken, einschlafen lassen und dir jedes einzelne deiner Glieder aus deinen Gelenken rupfen. Und heute beginnt es, Beast."
Power muss kurz lachen:
"Dann kämpfe ich eben drei Mal gegen dich, wenn du so gern verprügelt wirst."
Reyes geht noch einen Schritt auf Power zu und bedrängt ihn derart, dass dessen Lächeln aus dem Gesicht verschwindet.Mit den Bildern eines Staredowns zwischen Power und Reyes geht es nun backstage.

Tag Team Match
Ali Bin Way & Goodhope Mortimer vs. Einhardt Met & NickNick Nola
Sieger nach dem Voice 2 gegen Ali Bin Way: Einhardt Met & NickNick Nola


Das Zirkuszelt, arg ramponiert und teilweise geflickt, erstreckt sich über einen an die Aegon Arena angrenzenden Parkplatz. Ein Schild bewirbt trotz der Umstände eine Vorstellung für den heutigen späten Abend. Im Hintergrund sind die Bauwägen der Zirkusleute zu sehen. Auf dem Platz davor sehen wir aber zunächst einmal den Riesen Creepo stehen. Vor ihm tigert ein nachdenklicher Sleazy auf und ab.
„Verrate es niemandem, Creepo, aber mich plagen diese Gedanken jetzt seit drei Wochen. Diese Stimme... diese Frauenstimme, die uns die Nachricht in Stockholm übermittelt hat... ich kenne sie. Sie kommt mir bekannt vor, aber ich kann zum Verrecken nicht sagen woher genau. Aber es hat mit dem Zirkus zu tun.“
Er rauft sich die Haare.
„Argh, es ärgert mich!“
Creepo nimmt die emotionale Verbalisierung seines Partners zur Kenntnis, wird jedoch in seinem Gedankenprozess unterbrochen als ein aufgeregter Zachary Brooks auftaucht.
„Kommt schnell mit. Siko will uns sehen!“
Sofort machen sich die drei auf den Weg zum Bauwagen des Zirkusdirektors, wo in diesem Moment auch schon Dexter die Türe für sie öffnet. Im Wagen sitzt Siko mit hochrotem Kopf an einem Tisch. Er deutet sogleich auf den Fernseher und drückt auf die Fernbedienung um eine Aufnahme zu starten. Die anderen nehmen Platz.
Auf dem Bildschirm sehen wir eine Frau in einem roten Kapuzenpullover. Ihre Mundpartie ist mit einem roten Kopftuch bedeckt. Mit klarer Stimme spricht sie:
„Dies ist eine offizielle Verlautbarung des Roten Bundes. Sie richtet sich direkt an alle Beteiligten von Siko Serkis’ Exhibition of the Bizzare and Obscure.“
Die Dame steht vor einer komplett weißen Wand. Auf deren Mitte sehen wir einen Roten Stern. Diesen zieren die beiden Buchstaben RB.
„Hiermit erklären wir, für die jüngsten Attacken auf euren Zirkus verantwortlich zu sein. Hiermit erklären wir, für den Angriff auf Bertha Riggs verantwortlich zu sein. Wir tun dies voller Genugtuung und Stolz, denn besagte Angriffe waren notwendig um das Unrecht dieser Welt zu bekämpfen. Unrecht, wie es von Siko Serkis’ Exhibition of the Bizzare and Obscure repräsentiert wird. Wir werden weitere Attacken und Anschläge auf den Zirkus, seine Tyrannen und alle weiteren beteiligten menschlichen Individuen unternehmen, bis unsere Forderungen zu 100% erfüllt sind. Etwas anderes als eine bedingungslose Hinnahme unserer Forderungen werden wir nicht akzeptieren. Im Falle keiner Kooperation werden wir mit den härtesten zur Verfügung stehenden Mitteln angreifen.“
Die Vertreterin des Roten Bundes zückt einen Zettel:
„Wir fordern die komplette Schließung des Zirkus. Ausnahmslos. Alle Tiere müssen unter Aufsicht von Tierschützern in ihren natürlichen Lebensraum zurückgeführt werden. Wir fordern Einsicht in die Scheckbücher und Bilanzen des Zirkus. Jeglicher durch den Zirkusbetrieb erwirtschaftete und somit von der Natur unrechtmäßig erbeutete Gewinn soll ausnahmslos bis zum letzten Cent an Naturschutzorganisationen gespendet werden. Wir fordern ein öffentliches Schuldbekenntnis eines jeden Involvierten. Ein jeder von euch hat sich schuldig gemacht. Ihr seid schuldig der Tierquälerei, schuldig der Freiheitsberaubung von dutzenden Lebewesen, schuldig des kapitalistischen Handels mit Dingen die euch nicht gehören und schuldig des Raubbaus. Ihr habt mit eurem Zirkus die Ärmsten Flecken der Erde bereist und den dort lebenden Leuten das Geld aus den Taschen gezogen. Wir fordern auch Sühne für diese Menschen. Wir fordern, dass jeder Mitarbeiter des Zirkus für immer aus dem Rampenlicht verschwindet und seinen kriminellen Ruhm für alle Zeit aufgibt. Die Welt wurde lange genug von Verbrechern wie euch zum Narren gehalten. Ihr seid der Feind. Ihr könnt diesen Krieg beenden. Durch eine bedingungslose Kapitulation. Ansonsten werden wir ihn beenden. Durch euren Untergang. Eure Entscheidungsfrist endet am 26. März 2018.“
Dann bricht die Übertragung ab. Im Bauwagen herrscht völlige Stille, angespannte Stille. Bis plötzlich Serkis wutentbrannt die Fernbedienung in den Bildschirm schleudert, den Tisch umstößt und den Bauwagen Türe krachend verlässt.
Die verbliebenen Anwesenden blicken sich ratlos an. Sleazy packt Creepo an den Schulter.
„Wir müssen herausfinden wer sie ist!“

Wir sehen Magnus Gustafsson im Parkhaus der Aegon Arena. Er sitzt am Steuer seines Wagens und scheint zu zögern auszusteigen. Sein Blick ist nachdenklich. Schließlich zückt er sein Smartphone und wählt die Kontakte an. Viele Nummern sind dort nicht zu sehen. Ali Bin Way, ECW-Büro, Klaas Körbler, seine Mutter, Nanook. Er löscht Alis und Körblers Nummer. Auch Nanooks Nummer wird angeklickt, doch als die Frage gestellt wird, ob er sich sicher ist, zögert Magnus und drückt schließlich auf „Nein“. Wütend blickt er sich um. Dann öffnet er die Galerie seines Smartphones. Die wenigen Bilder zeigen ihn in der Umkleide des Spiritum Novum, bei dem alle einen eher mürrischen Eindruck machen. Auf einem scheint Körbler gerade auf ihn zuzugehen um ihm die Kamera zu entreißen. Der Schwede wischt sich durch die Galerie als plötzlich ein Selfie von ihm und Nanook beim NES-Spielen aufploppt. Die beiden grinsen Arm in Arm in die Kamera während im Hintergrund der Winner-Bildschirm angezeigt wird. Magnus starrt einige Momente auf den Bildschirm und atmet schwer durch. Schließlich wirft er wütend das Telefon zur Seite, startet den Motor und fährt seinen Wagen aus dem Parkhaus. Einen Schnitt später sehen wir Deadpool, der in der Kantine sitzt und einen Cocktail schlürft, während er auf einem Tablet die ECW-Show zu lesen scheint. Plötzlich prustet er den Cocktail wieder heraus und blickt in die Kamera:
„Was soll das? Da sag ich vorhin noch, dass Magnus nicht da ist und dann taucht er doch auf nur um davon zu fahren? Arsch. Wenigstens die Herausforderung hätte er annehmen können. Das kommt heraus, wenn man sich nicht abspricht…“
Er dreht sich weg und möchte gehen, blickt dann aber doch nochmal in die Kamera:
„Oder war das so geplant?“
Fröhlich hüpft er von dannen und die Regie schaltet weiter.

Wir sind zurück aus der Werbung und erkennen ein Samsung G388F Galaxy Xcover 4, auf welchem gerade eine Textnachricht abgebildet ist:
"Das ist Ihre letzte Chance! Wir werden keinerlei weitere Blamage im Namen der Capsule Corp. dulden. Regeln sie das Problem noch heute oder wir beide Ihrer Verträge, sowohl mit ECW als auch der Corp., umgehend terminieren."
Dann zoomt die Kamera heraus und natürlich wurde die Nachricht von Gaston Piren, der zudem eine Schnur in der Hand hält, gelesen, der sich in seinem Rollstuhl mehr oder weniger elegant hinter einer Tür versteckt hat. Der Luxemburger atmet tief durch und spricht dann scheinbar zu sich selber:
"Gleich ist es soweit... Mein Plan muss einfach gelingen. Sonst verliere ich all..."
Plötzlich verstummt er, denn laute Schritte ertönen auf dem Flur. Wenige Sekunden später wird die Klinge heruntergedrückt und Cassidy White betritt den Raum, woraufhin Piren sofort an der Schnur zieht und direkt eine Reaktion auslässt, denn er fliegt mitsamt Rollstuhl durch den Raum. Sein Gesichtsausdruck nach der Landung, eine Mischung aus Verwunderung und Schmerzen, deuten daraufhin, dass dies nicht der Plan war, als noch eine dritte Person eintritt, denn Smiling Jack kommt in den Raum gestampft. White grinst derweil böse:
"Dachtest du ernsthaft, du könntest den Meister der Fallen austricksen? Hast du vergessen, das Jack früher selber ein Clown war? Auch wenn er natürlich besser war als du."
Währenddessen hebt Jack das Smartphone und lacht gehässig, bevor er White die Nachricht zeigt, woraufhin dieser mit einfällt:
"Tja, das war es dann wohl. Jack, wirf den Müll aus der Halle. Der ist kein Teil von ECW mehr."
Tatsächlich tut Jack, wie ihm geheißen, und wirft Gaston über seine Schulter, während weitergeschaltet wird,

Extreme Rules Match
AfRon vs. Smiling Jack
Sieger nach einer Powerbomb: AfRon


Das Theme des Siegers ertönt und der Sieger rollt sich aus dem Ring.
"Woe to you, oh Earth and sea, for the Devil sends the Beast with wrath because he knows the time is short...",
erklingt es auf ein Mal aus den Boxen der Aegon Arena. Sofort erscheint auch Venom auf der Rampe. Er hat einen Körper über die Schulter geworfen und zieht einen anderen, schreienden und tobenden Backstagemitarbeiter hinter sich her. Er bedeutet AfRon, sich doch zu ihm zu begeben, was sich dieser nicht zwei Mal sagen lässt. Venom wirft den Backstagemitarbeiter, den er auf der Schulter trug, achtlos vor sich auf den Boden, als AfRon auf ihn zu stapft. AfRon wird langsamer und schaut sich die Szenerie kurz an. Der Backstagemitarbeiter, der noch sein Leid kundtun kann, tut dieses auch lauthals, wird jedoch leise ,als er AfRon erblickt. Venom wirft den Mann ein bisschen die Rampe herunter, so dass er auf einmal zwischen Venom und AfRon auf der Rampe sitzt und zwischen den beiden Monstern hin und herschaut. Venom deutet auf den Körper neben sich, dann auf AfRon und dann auf den Backstagemitarbeiter, der sofort anfängt zu schwitzen, als ihm klar wird, was Venom da andeutet. AfRon setzt sich langsam in Bewegung und der Backstagemitarbeiter versucht, vor dem ehemaligen Tag Team Champion zu fliehen, doch das ist gar nicht nötig. Denn AfRon läuft an ihm vorbei, schnurstracks auf Venom zu und es beginnt eine Prügelei, die den slowakischen Fans in der Arena sichtlich gefällt! Sie feuern AfRon an, als dieser es tatsächlich schafft, Venom mit einigen gezielten Faustschlägen hinter das Set in den Backstagebereich zu drängen. Nach einer kurzen Wartepause haben wir auch dort einen Kameramann und wir sehen, dass Venom sich offenbar absichtlich hier hin drängen hat lassen. Er scheint etwas vorzuhaben, denn nun wird er aktiver und deckt seinerseits AfRon mit Schlägen ein. Auch umherstehende Gegenstände werden als Waffen eingesetzt, so gibt es Schläge mit einem Wischmopp, dem dazu gehörenden Eimer und auch einen ganzen Tisch schleudert Venom AfRon entgegen. Die beiden kommen schließlich zu einer größeren, offenen Halle, in der meterhohe Regale aneinander gereiht sind. Venom greift sich eine Eisenstange und zieht diese AfRon über den Schädel, so dass das maskierte Monster von ECW auf die Knie muss. Erschöpft, sicher auch vom Hardcore Match, kann dieser sich kaum noch rühren, als Venom seinen finsteren Plan enthüllt. Er klettert auf eines der Regal und will von dort aus ein noch größeres Regal auf AfRon werfen! Nun eilen zahlreiche Sicherheitsmänner herbei, die auf slowakisch Venom beschimpfen, zumindest klingt es so. Doch Venom packt sich einen nach dem anderen, während sie zu ihm hoch klettern, und schleudert sie abwechselnd gegen eine Wand oder einfach wieder zu Boden. Als er die meisten der kleinen Gruppe abgewehrt hat, stemmt er sich wieder gegen das Regal. Und unter den verzweifelten Rufen der Sicherheitsleute, gelingt es ihm tatsächlich. Das Regal schleudert krachend zu Boden und begräbt nicht nur AfRon, sondern auch mindestens einen der Sicherheitsleute unter sich. Erst jetzt scheint Venom zufrieden. Mit finsterem Blick betrachtet er sein Werk; das umgestürzte Regal, unter dem sich nichts mehr rührt. Dann geht Venom ab.

Ein aufgewühlter Tamim Salah sitzt in der Gemeinschaftsumkleide der Aegon Arena, als ein frisch geduschter, aber noch von seinem Kampf erschöpfter Dylan hinzukommt. Der völlig in Gedanken versunkene Syrer erschrickt, als Dylan plötzlich bereits neben ihm steht:
„Dylan, oh, wie war dein Match? Ich habe völlig verschwitzt es mir anzusehen...“
"Kein Stress, Tamim, alles gut. Ich verstehe, dass dich unser Termin heute Nachmittag mit der Capsule Corp. noch etwas mitnimmt. Aber...du bist jetzt ein freier Mann.“
Aufmunternd klopft Dylan Salah auf die Schulter. Der Syrer scheint Dylans Freude jedoch nicht ganz zu teilen:
„Ja, das stimmt. Das ist toll. Aber wir hätten mehr herausholen können. Wir hatten etwas gegen sie in der Hand. Schwarz auf Weiß. Wir hätten die Machenschaften dieser Kriminellen beenden können. Hätten die Welt ein klein wenig besser machen können. Hätten die Sache an die große Glocke hängen können. Vor Gericht ziehen. Und so weiter. Stattdessen haben wir nur mich aus dem Knebelvertrag befreit. Du hättest mich nicht gleich zum unterschreiben drängen sollen.“
Dylan sieht das offenbar anders:
"Wie denn? Du meinst eine zwiellichtige Firma wie die hätten wir verklagen sollen? Die steckt doch so dermaßen weit drin im Arsch des Systems, da wären wir noch als Terroristen bezeichnet worden und die hätten sich daran bereichert. Die Justiz ist nicht dein Freund Tamim, die ist der Freund der Reichen, merk dir das. Außerdem: Es ging von Anfang an um dich. #FreiheitfürTamim. Das war unser Ziel. Das haben wir erreicht. Alles andere ist für die Bewegung erstmal unwichtig. Aber wenn es dich beruhigt. Die Corporation ist jetzt in einem schlechten Licht. Ihre großen Partner werden erstmal auf Abstand zu denen gehen, wollen sie keinen Shitstorm auf sich zukommen sehen. Das wird schon passen."
Die Ausführungen Dylans scheinen Salah etwas aufzumuntern, als sich die Türe des Locker Rooms öffnet. Salah und Dylan schauen überrascht, als unangekündigt der Father of Eight in der Tür steht, seine Federboa gegen ein Handtuch getauscht.
„Hey yo, oh, stör ich? Was macht denn der Niceste Wrestler on Earth hier?“
Auf den grimmigen Blick von Marciboy weicht Dylan einen Schritt zurück, die Arme zu einer Umarmung gehoben, doch um Dylan geht es hier offenkundig nicht. Marciboy wendet sich Tamim Salah zu, was Dylan enttäuscht abziehen lässt.
„Yo, Tamim. Du erinnerst dich bestimmt an mich.“
„Ja klar, wir haben uns schon gegenübergestanden. Im Preview Rumble. Ich habe aber gerade keinen Kopf dafür…“
„Genau darum geht es.“
unterbricht Marciboy sein Gegenüber.
„Wie ich fand, waren das … sagen wir mal unfaire Verhältnisse. Ich denke, da bleibt etwas gerade zu rücken.“
Tamim seufzt.
„Unfaire Verhältnisse? Wovon redest du? Ich bin mit der Startnummer Eins ins Match gegangen.“
„Hör doch auf. Das einzige, was dich verausgabt hat, war doch, dass du vor Earthquake und Deadpool weggelaufen bist, während ich mich mit denen head-to-head angelegt habe!“
„Und was willst du jetzt von mir? Eine Rechtfertigung? Dafür, dass ich gewonnen habe? Ich bin es leid, ständig der Buhmann zu sein. Warum regst du dich so auf? Du warst doch im selben Match wie ich. Und hast verloren. Finde dich damit ab.“
Die Stimmung verschärft sich nun drastisch. Beide Wrestler sind aufgebracht und bei Marciboy pulsiert eine Ader am Hals deutlich sichtbar.
„Oh ja, mein Freund, ich war im selben Match, und der einzige, der als würdiger Sieger daraus hätte hervorgehen sollen, ist der Father of Eight! Yo!“
„Hättest du mehr trainiert, hättest du vielleicht gewonnen. Das ist nicht meine Schuld. Was willst du denn jetzt eigentlich genau von mir?“
„Was ich will? Ich will klarstellen, dass ich der wahre Sieger bin.“
„Du willst ein Match gegen mich? Fein. Gerne. Nächste Show. Und bitte vergiss das Trainieren vorher nicht. Ich habe danach nämlich wirklich nicht nochmal den Nerv für so eine Diskussion wie eben gerade.“
Beide Kontrahenten starren sich mit zornigen Blicken schweigend an und die Regie schaltet weiter.

Die Umkleide von Paul Pizza. Ein Mann und sein Kendo Stick. Der Neuseeländer schwingt die Waffe hin und her, während er auf einer der den Spinden vorgelagerten Bänke sitzt. Dann beginnt er, wie noch zu seiner NXT-Zeit, in die Kamera zu sprechen.
"Ihr fragt euch vielleicht: Paul, unser aller Superheld, was ist aus dir geworden? Wo sind deine Heldentaten geblieben? Warum benutzt du niedere Waffen, anstatt mit deiner Ehre und deiner Aufrichtigkeit zu kämpfen? Nun... nein. Niemand fragt sich das."
Pizza steht auf und umgreift den Kendo Stick immer fester mit seiner linken Hand. Entschlossen baut er sich vor der Kamera auf, den Kopf senkt er dabei gerade so, dass sein Hut die Augen verdeckt.
"Ich habe mir etwas vorgemacht. Ich bin kein Superheld. Ich habe nicht für meine Familie gekämpft. Es ging nur um mich. Ich habe sie in Neuseeland zurück gelassen, um zu NXT zu kommen, zu ECW, zu SAW. Und jetzt bin ich hier. Ohne Fans, ohne Freunde, und ohne Familie. Aber ich habe etwas anderes."
Plötzlich wendet Pizza sich von der Kamera ab und wandert im Raum auf und ab. Dabei murmelt er:
"Nein, das kann ich doch nicht sagen. Irgendwo gibt es schon noch jemanden, der an mich glaubt. Man hört nicht einfach auf, ein Superheld zu sein. Oder doch? Ja..."
Pizza kämpft mit seinen Gedanken. Dann stellt er sich wieder, wie vorhin, vor die Kamera.
"Was Parousia mir gezeigt hat, was dieser Kendo Stick repräsentiert, das ist, was ich jetzt bin. Dafür muss ich Parousia danken. Ich bin frei von allen weltlichen Zwängen, die mich vorher runtergezogen haben. Und ich kann tun, wofür ich zu NXT gekommen bin, warum ich zu ECW gegangen bin und warum ich bei SAW bin. Und das wird Parousia jetzt zu spüren bekommen! Durch meine Hand, durch diesen Kendo Stick! Parousia!"
Wild entschlossen stürmt Paul Pizza aus seiner Umkleide, doch dann stoppt er vor der Tür und bleibt wie angewurzelt stehen.
"Kann ich das? Soll ich das? Bin ich schon so weit? Ich will doch meine Familie nicht zurück lassen! Oder... muss ich es?"
Pizza umklammert den Türgriff, noch ohne die Tür zu öffnen. Einige Male schüttelt er den Kopf und setzt bereits an, wieder umzudrehen. Dann entfleucht es ihm:
"Parousia!"
Schließlich stürmt Pizza doch aus der Umkleide. Oder zumindest versucht er es, denn er rennt direkt gegen die verschränkten Parousia-Arme und taumelt in den Raum zurück, aber noch in der Bewegung packt Parousia ihn an der Kehle, um ihn anschließend gegen einen der herumstehenden Stahlspinde zu schleudern. Pizza möchte natürlich wieder aufstehen, doch Parousia hindert ihn daran, indem er ihm, noch am Boden liegend, sofort wieder an die Kehle fasst und zudrückt. Das dauert einige Sekunden, in denen Pizza verzweifelt versucht, sich aus der Umklammerung zu befreien und dabei um Sauerstoff ringt. Gleichzeitig bietet sich uns ein weiteres, verstörendes Bild: Auf dem düster bemalten Parousia-Gesicht ist ein fröhliches Lächeln zu sehen. Dann nickt er Pizza knapp zu und schließlich scheint dieser völlig das Bewusstsein zu verlieren. Doch der Kendo Stick wird noch immer von seiner Faust umschlossen. Vorsichtig kniet Parousia sich neben ihn und beginnt in einer Geste, die beinahe liebevoll wirkt, Paul durch die Haare zu streicheln wie ein Vater, der gerade ein kleines Kind lobt.

Singles Match
CHUCK vs. Zachary Brooks
Sieger nach einem Frontflip DDT: Zachary Brooks


Schwarze Haare und ein Kopf, tief in zwei Händen vergraben. Es folgt ein schwerer Seufzer, dann richtet die betreffende Person ihren Blick in die Kamera: Es handelt sich um Masaru Watanabe. Schwerfällig erhebt der Japaner sich von seiner Bank und bewegt sich auf einen Boxsack, der in der Umkleide aufgehängt wurde, zu. Es setzt einen linksseitiger Tritt gegen das Sportgerät, doch der Kick wirkt merkwürdig kraftlos, der Boxsack bewegt sich nur minimal. Ein tiefes Ein- und Ausatmen von Masaru, offenbar soll ein zweiter Versuch folgen, als plötzlich die Tür aufspringt und ein lautstarker Ruf zu vernehmen ist:
"Das wird sooooo gut werden!"
Dafür verantwortlich ist Snake McBatman, der soeben in den Raum stürmt, während er mehr als begeistert wirkt. Fröhlich schlägt er Watanabe auf die Schulter, was dieser kaum zu bemerken scheint, während der ehemalige Helfkisch weiterhin spricht:
"Bereit, altes Minka? Verstehst du, weil Minka ein japanisches Haus ist!"
Erst jetzt scheint Masaru seinen Besucher wirklich wahrzunehmen, denn er dreht sich zu diesem um und lächelt schwach:
"Altes Privathaus, aber ja. Sehr gelungen, Snake."
Plötzlich verfliegt auch die gute Laune von Snake, seine Miene wird ernst:
"Was ist los? Keinerlei Vorfreude auf dein Comeback-Match?"
Sofort setzt Watanabe sich wieder auf die Bank und setzt zu einer Rede an, während auch Snake neben ihm Platz nimmt:
"Ich weiß es nicht. Innerlich hatte ich mit all dem hier abgeschlossen. Es ist ein komisches Gefühl wieder hier zu sein. Es ist auch nicht das Gefühl, was ich eigentlich wieder fühlen wollte und so wird es auch nicht das Gefühl, was die Leute bekommen wenn sie mich wieder im Ring sehen können. Es ist kompliziert...Irgendwas ist...anders."
McBatman nickt verständnisvoll:
"Das ist unschön. Aber änderbar, denn wir gehen nachher da raus und treten GGG richtig ordentlich in die Ärsche. Dann wirst du dich auch wieder normal fühlen. Doch vorher möchte ich, dass du diesem Boxsack richtig eines mitgibst!"
Tatsächlich richtet Watanabe sich nun auf, geht auf den Sack zu und verpasst diesem einen harten Tritt, der die Verankerungen bedrohlich wackeln lässt.

Wir sind in der Umkleide der Innate Ideas, die sich gerade während mehr oder weniger einem Workout widmen, denn beide polieren ihre ECW Tag Team Titelgürtel und scheinen bereits längere Zeit am Werke zu sein, denn das Metall glänzt so hell, dass es bereits in den Augen wehtun, während die Zwei überraschend stark schwitzen. Babylas nimmt einen Schluck aus einem Weinglas, moniert sich kurz über die komische neue Geschmacksrichtung, die ihr Assistent unbedingt ausprobieren musste und fährt dann mit dem Training fort. Plötzlich springen beide auf, denn die hübsche Assistentin der Dicks, Mosbo mit Perücke steht lächelnd vor ihnen:
"Ich soll den Herren den Befund übermitteln."
Die Ideas nehmen verdutzt an und während Mosbo sich verzieht, öffnet Renatus verschwitzt den Umschlag. Darin befindet sich ein Papier, dessen Inhalt er sofort vorliest:
"Werter Herr Barbie! Werter Herr Renate! 
Aus unserer Therapie aus der letzten Periode ergeht folgender Befund:
Bei den Patienten wurden grobe soziale Probleme festgestellt. So scheuen sie den direkten, freundschaftlichen Kontakt zu anderen Tag Teams aufgrund einer sozialen Phobie. Sie haben Angst als Personen abgelehnt zu werden und versuchen sich durch eigenes ablehnendes Verhalten davor zu schützen. Weiters wurde ein gewisser Kontrollwahn beobachtet. Die Patienten versuchen nicht nur ihre eigene Karriere zu kontrollieren, was an sich schon verrückt genug wäre, sie wollen auch über die Karriere anderer entscheiden. Ihre Fixierung auf ihre Titel (Verwendung als Champagnergläser) ist ebenso erschreckend. Diese Problemfelder werden verstärkt durch schlechten Kleidungsstil und einen Friseur, der eher Maurer hätte werden sollen. All dies ist wohl zurückzuführen auf einen zu kleinen Willy.
Da die Lösung eines Urlaubs auf einer romantischen Insel von den Patienten abgelehnt wurde, sahen sich die Theraplonker Dickter Dummenthal und Dickter Tepptiodoridis gezwungen, zu medikamentöser Behandlung zu greifen. Diese wurde durch eine rasche Abwicklung über den Assistenten der Innate Ideas bereits eingeleitet. 
Verschrieben wurde eine leicht saure Flüssigarznei bekannt als UltraReaktionäresIntensivNeurotikum, einzunehmen über den Tag verteilt, vorzugsweise bei körperlich anstrengenden Aktivitäten um eine optimale und schnelle Zufuhr zum Körper zu gewährleisten.
Eine schnelle Heilung wünschend,
Dickter Dummenthal und Dickter Tepptiodoridis"
Panisch greift Babylas wieder nach seinem Weinglas und riecht daran, bevor er das Glas an eine Wand wirft. Zudem klingt seine Stimme wütend:
"Die haben uns ihren Urin verabreicht! Renatus, ihren Urin!"
Sofort verzieht auch Renatus angewidert das Gesicht, nimmt die Botschaft aber deutlich gelassener zur Kenntnis:
"Eine ekelhafte Aktion, aber nicht mehr als eine plumpe Provokation. Darau..."
Plötzlich wird er allerdings von einem lauten Geräusch unterbrochen, denn Theodoridis hat seine Knöchel lautstark knacken lassen und befindet sich bereits auf dem Weg zur Tür, als Klugenthal ihn am Handgelenk packt:
"Die Beiden verdienen unsere Fäuste gar nicht. Immerhin..."
Renatus hält Babylas einen der Titelgürtel direkt vor das Gesicht.
"...sind wir die Champions! Während die Zwei nur irgendein dahergelaufenes Team sind, das verzweifelt um Aufmerksamkeit bettelt. Oder anders gesagt, wir stehen derartig weit über ihnen, unsere Ignoranz ist die schlimmste Strafe."
"Du sagst es selbst, wir stehen weit über ihnen. Dementsprechend sollten wir ihnen den nötigen Respekt einbläuen. Einbläuen wie in blauen Augen!"
Klugenthal lässt Theodoridis wieder los:
"Du kannst jederzeit deine eigene Entscheidung treffen. Wenn dir also danach ist, tue es. Aber ich werde mich daran nicht beteiligen und rate auch dir davon ab. Erkenne das Gesamtbild."
Einige Sekunden vergehen, doch dann entspannen sich die Babylas-Fäuste tatsächlich wieder und der Grieche fängt erneut an, den Titelgürtel zu polieren, auch wenn seine Bewegungen deutlich aggressiver als zuvor wirken.

Die Regie gibt auf den Parking Lot und wir sehen dort Pedro Sanchez mit einem Brecheisen in der Hand. Er wartet offenbar immer noch auf Chris Connor. Ein Offizieller kommt vorbei:
„Herr Sanchez, ich habe sie gesucht. Ihr Match gegen Matthew Hunter steht gleich an. Sie müssen zum Ring.“
„Fuck! Und dieser Connor ist immer noch nicht da? Was ist denn das für eine Arbeitseinstellung?“
Sanchez drückt dem Offiziellen genervt Brecheisen und einen hundert Euro Schein in die Hand.
„Du wartest jetzt auf Connor. Wenn er kommt, brätst du ihm eine mit der Brechstange über. Oder rennst zum Ring und sagst zumindest bescheid, dass er da ist. Ich plätte nur eben Matthew Hunter, dann komme ich back.“

Zurück im Präsentationssaal. Stephen Strange und Merlin Montgomery räumen gerade die Stühle zusammen. Merlin spricht zu Strange:
"Lief doch eigentlich ganz gut."
"Soll das ein Witz sein? Niemand hat wirklich an der Präsentation teilgenommen. Eine der größten Erkenntnisse der modernen Wissenschaft und niemand interessiert sich. Stattdessen wird sich auch noch über uns lustig gemacht."
"Aber reicht es nicht, dass wir wissen, was wir geschafft haben."
"Das ist eines deiner Probleme, Kollege Merlin. Du musst immer das große Ganze im Blick haben und nicht nur dich selbst."
"Klingt für mich mehr, als hättest du zu wenig Anerkennung für dein Ego abgestaubt."
"Lass uns jetzt nicht auch noch streiten."
Merlin hebt beschwichtigend die Hände. Dann schnellt sein kopf plötzlich zu einer Ecke des Raumes, die nicht von der Kamera eingefangen wird. Er geht auf die Knie. Tränen bilden sich und kullern langsam seine Wangen hinunter:
"Mein Schatz!!"
Er steht auf und stürmt in die Ecke. Die Kamera folgt. Auf einem der Tische liegt der Interdimensional Galacticweight Titel. Merlin hebt den Titelgürtel auf, setzt sich auf den Boden und beginnt ihn zu küssen:
"Washabeichdichvermisst.wobistdunurgewesen?völlige gal.ichwerdedichniewiederausdenaugenlassen.undalle stunwasdumöchtest.lassemichnurniewiederalleine."
Er küsst den Titelgürtel mehrfach.
Strange hat derweil die Aufräumarbeiten abgeschlossen und gesellt sich zu Merlin:
"Der Zeitpunkt kann kein Zufall sein. Was hat das zu bedeuten?"
Jetzt bemerkt Strange eine Post-It am Boden, der offenbar vorher am Titelgürtel platziert war:
"Vielen Dank für's Ausleihen. Hoffe ihr kamt gut ohne es zurecht. Alles Liebe - NM."
Unter der Signatur ist ein Lippenstiftabdruck zu sehen.
Strange versucht Merlin auf die Notiz aufmerksam zu machen, aber dieser hat nur Augen für den Titelgürtel.
Es folgt Werbung für ParMagic, Partner durch magische Algorithmen finden.

Singles Match
Matthew Hunter vs. Pedro Sanchez
Sieger nach dem Nuca Destructor: Pedro Sanchez


Hunter rappelt sich langsam wieder auf, da ertönt auch schon Dexter Riggs' Theme und das junge Wunder macht sich auf den direkten Weg zum Ring, um sich Hunter Aug' in Aug' gegenüberzustellen. Dieser lacht überheblich:
„Solltest du nicht gerade mit anderen Sachen beschäfttigt sein?“
„Nein, Hunter, ich sollte genau hier stehen, genau jetzt und dir sagen, dass du dir deinen Titel ein letztes Mal genau ansehen solltest. Ich sollte dir sagen, dass ich dich im Ladder Match nächste Show besiegen werde und das Ende deines Plastiktitels gekommen sein wird, wenn ich den alten Unlimited Title zurückbringen werde.“
„Große Worte für jemanden, der gegen alles und jeden verliert. Du bist eine gottverdammte Attraktion, mehr nicht. Wann checkst du das endlich? Ein Freak, an dem sich all die anderen Freaks zu Hause vor den Fernsehern aufgeilen können. Einer von ihnen, ein Loser! Was du wirklich tun solltest, ist bei den GMs darum betteln, das Match abzublasen, bevor du wieder auf den Kopf fällst. Diesmal kommst du vielleicht nicht so glimpflich davon wie damals, als du nur dein Augenlicht verloren hast.“
„Wir werden sehen, wer am Ende alles verliert...“
Dexter wendet sich ab um zu gehen, doch Hunter setzt noch einen drauf.
„Ja, renn nur zurück zu deiner Mami, um dich an ihrem dicken Busen auszuheulen!“
BÄM! Blitzschnell hat Dexter nach dieser Aussage einen Pele Kick durchgezogen, der Hunter genau an der Schläfe trifft und ihn zu Boden befördert. Wutentbrannt lässt der Blinde dann eine Kick- und Schlagsalve auf den Champion los, der gar nicht zu wissen scheint wie ihm geschieht und sich nur mit Müh und Not aus dem Ring rollen kann. Er schnappt sich den Titel und möchte die Halle verlassen, doch da kommt Dexter mit einem Suicide Dive durch die Seile geflogen und reißt ihn zu Boden! Wieder lässt Riggs seine gesammelte Wut an Hunter ab und lässt Schlag auf Schlag ins Gesicht des Champions prallen, bis schließlich mehrere Offizielle die Arena stürmen und die beiden trennen können. Beide werfen sich noch unschöne Worte an den Kopf, während sie aus der Halle entfernt werden, bevor die Regie weiterschaltet.

Wir sind in der Umkleide von Mr. Jackpot. Der geht nervös auf und ab, während er mit jemandem telefoniert.
"Sie verstehen das nicht. Ich werde das bestimmt noch zurück zahlen! ... Nur eine kleine finanzielle Schieflage im Moment, das kommt bald wieder in Ordnung! Aber sie müssen mir die Anzüge zurück geben!
...
"Ich versteh Sie ja. Ich schulde ihnen Geld. Aber diese Anzüge sind von besonderem... sentimentalen Wert für mich! Ich habe nur noch den einen, und ich bin Wrestler! Ich kann doch nicht jedes Mal im gleichen Outfit wrestlen!"
...
"Ja... natürlich ist ihnen das egal. Es tut mir ja auch leid. Aber ich habe das Geld bestimmt bald! Ich...aufgelegt!?"
Jackpot legt resignierend sein Telefon beiseite und dreht sich um.
"Jetzt hab ich also nur noch den einen. Den... wo ist denn meine Tasche? Mein Anzug? Hilfe, ich wurde bestohlen! Security!"
Entsetzt über die offenbar mutwillige Entwendung seiner Sporttasche stürmt Jackpot aus seiner Umkleide. Wir stürmen dagegen in einen Werbespot für Industrie-Großwäschereien.

Tag Team Match
Grueling Green Gunk vs. Masaru Watanabe & Snake McBatman
Sieger nach einem Lariatoooo gegen Sasha: Masaru Watanabe und Snake McBatman


Erst vor wenigen Minuten ist der Co-Main Event des Abends zu Ende gegangen und jetzt, eine Werbepause später, sehen wir erneut zwei der Teilnehmer, nämlich Snake McBatman und Masaru Watanabe, doch ihre Gesichter erzählen zwei sehr unterschiedliche Geschichten. Während Snake noch immer freudig grinst, wirkt Watanabe nachdenklich und scheint nicht zufrieden:
"Das war nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe..."
Als Reaktion legt McBatman ihm die Hände auf die Schultern, was den Blick Masarus etwas düsterer werden lässt, während Snake zu ihm spricht:
"Hör zu, ich verstehe deinen Frust. Deine Leistung war sehr, sehr gut. Zwar nicht perfekt, aber du warst lange weg, da ist etwas Ringrost selbstverständlich. Bald wirst du wieder der Alte sein."
Womit Watanabe die Arme von Snake wegstößt und diesen regelrecht verbal anfährt: 
"Der Alte? Nein, der alte Masaru existiert nicht mehr. Sieh mich doch nur an? Du merkst doch selber, das etwas mit mir nicht stimmt..."
Erschrocken angesichts der Lautstärke weicht McBatman leicht zurück:
"Ganz ruhig. Ich habe schon eine Idee, wie wir dich wieder aufmuntern können. Braucht nur etwas Organisation!"
"Nein, bitte Snake. Lass es einfach gut sein..."
"Ach was, dass sagst du jetzt nur. Vertrau mir, das wird großartig."
Sofort will Watanabe erneut protestieren, doch McBatman rennt mit den Worten
"Ich muss mein Handy suchen!"
bereits davon.

Auf einmal wird es unruhig in der Aegon Arena, denn die Theme des letztjährigen Royal Rumble Sieger Ian McQuebec ertönt. Dieser kommt in seinem stylischen Anzug zum Ring, hat allerdings eine Sporttasche über die Schulter geworfen, die offenbar nicht zu seinem Outfit gehört. Im Ring wirft er die Tasche zu Boden und lässt sich ein Mikrofon geben.
"Bratislava! Wir ihr bestimmt schon vorhin auf dem F-Tron mitbekommen habt, ist Jackpot ein wenig abgelenkt...Anstatt für euch zu wrestlen, muss der feine Herr wieder aufpassen das man ihm nicht der Stuhl unter seinem Hintern wegpfändet. Aber...wer nicht aufpasst, macht Fehler! Schaut mal was ich hier gefunden habe!"
Ian greift nach der Tasche und hebt diese hoch, so dass die Fans und die Kamera den Schriftzug des Besitzers erkennen. Es ist die Tasche von Mr. Jackpot! McQuebec wedelt ein wenig mit der Tasche in Richtung Entrance hin und her.
"Diese Tasche beinhaltet den letzten Funken Hoffnung auf eine weitere Karriere von Mister Johnny Jackpot. Mit diesem Anzug konnte er ECW Global Heavyweight Champion werden. Naja, eigentlich konnte er sich alles erkaufen. Und das ist der Unterschied zwischen uns, Johnny! Du bist ein Niemand ohne dein Geld, ohne deinen Anzug und ohne deine Handlanger, die du kontrollieren konntest, weil du der Typ warst, der zahlte! Und du hast gut gezahlt..."
McQuebec öffnet die Tasche und vergewissert sich, das auch wirklich der letzte Anzug in der Tasche ist.
"Aber dein dreckiges Geld war mir scheißegal! Ich brauchte nur einen Einstieg, einen einzigen Fuß in der Tür! Und nun stehe ich mit beiden Beinen hier, bei ECW, mitten im Ring in der Aegon Arena von Bratislava und halte den letzten Rest deiner Karriere in meinen Händen. Die neue Generation ist da, Jackpot. Ein neues, junges, besseres und vor allem stärkeres Alphatier übernimmt jetzt deinen Platz an der Spitze!"
McQuebec lässt den Anzug achtlos in die Tasche fallen und kramt aus seinem Sakko eine kleine Plastikflasche mit Brennspiritus hervor. In seiner Hosentasche findet er zudem eine Packung Streichhölzer.
"Das hier ist das Ende der Ära Jackpot! Und der Anfang der Ära von Ian McQuebec!"
McQuebec schüttet nun den Brennspiritus über den Anzug und zündet ein Streichholz an, doch ehe er es auf den Anzug werfen kann, stürmt Mr. Jackpot unter dem Raunen des slowakischen Publikums zum Ring. Ian scheint das Feuer nicht schnell genug Schaden anzurichten und so wirft er die offene Flasche und die komplette Packung Streichhölzer ebenfalls in die Tasche und rollt aus dem Ring, wo Jackpot genau in diesem Moment eintrifft. Trotz einer Stichflamme versucht Jackpot das Feuer irgendwie zu löschen. Er tritt auf seinen Anzug, tritt auf seine Sporttasche und tritt seine Karriere, wenn man es bildlich sehen will mit Füßen. So jedenfalls sieht es Ian McQuebec, der außerhalb des Ringes zusieht wie alles von Mr. Jackpot in Rauch aufgeht. Wenige Augenblicke später sind die ersten Helfer mit Feuerlöschern zur Stelle und Ian tritt zufrieden seinen Rückweg an, während Jackpot im Rauch der Feuerlöscher auf die Knie fällt und sich die Hände vor sein Gesicht hält.

Global Heavyweight Champion Siko Serkis stapft sichtlich erbost durch die Katakomben der Aegon Arena, anscheinend auf der Suche nach etwas oder jemandem. Plötzlich taucht der Mysterious Maukisch neben ihm auf und setzt erneut zu einem ausgedehnten Monolog an, doch eher er auch nur ein Wort sagen kann, drückt Serkis ihn an die Wand und presst seinen massiven Unterarm gegen die Kehle des Superhelden.
„Spar dir deine Worte, Maukisch. Meinst du ich checke nicht, was hier abgeht? Der Zirkus wird angegriffen und du tauchst ganz zufällig in meiner Manege auf und bringst den Titel ins Spiel? Entweder willst du das momentane Chaos nutzen, um dich selbst zu bereichern oder aber du steckst selbst dahinter. Zuzutrauen ist dir alles! Die Frage ist, warum ich das nicht gleich jetzt und hier beenden sollte?“
Der Maukisch möchte etwas sagen, deutet dann aber zunächst auf Serkis' Arm. Dieser lockert seinen Griff tatsächlich, sodass der Held nach Luft schnappen kann:
"Mhhrpfhhhh … besten Dank. Was ich jedenfalls sagen wollte, bevor ich so rüde unterbrochen wurde, ist, dass du offenkundig keine Ahnung hast, mit was du es hier zu tun hast. Ein mysteriöser Angreifer, der dein Lebenswerk ziemlich vollständig zunichte gemacht hat. Zugegeben, nicht die größte Herausforderung, aber doch einigermaßen ärgerlich. Zumindest für dich. Ich gebe zu, von dir zu fordern, mir den Titel, der mir im Prinzip ja eh noch zusteht – aber lassen wir das – einfach so zu überlassen, war schon ein bisschen dreist. Aber das ist eben manchmal meine Art. Mach dir nichts draus. Wo war ich? Ach ja, du bist mit der Situation völlig überfordert. Offenkundig. Aber das ist in Ordnung. So geht es jedem mal im Leben. Aber genau dafür wurden Superhelden geschaffen. So wie ich einer bin. Vielleicht gibt es eine Chance für dich und deinen Zirkus, wenn du mich dir helfen lässt. Ich kenne jede schmutzige Ecke hier bei ECW. In irgendeiner davon, sollte sich doch der Angreifer finden lassen. Nun, außer, ich bin es doch gewesen. Dann bist du wirklich verloren. Aber das weißt du natürlich. Du brauchst also gar nichts sagen. Ich betrachte das jetzt als meine heldenhafte Pflicht. Ich bin sicher, so jemand wie du wird schon wissen, wie er sich erkenntlich zu zeigen hat. Solange ich nicht hinter all dem stecke, zumindest. Aber dann wäre gar nichts mehr für dich zu retten. Kein Grund also, sich darum auch noch Gedanken zu machen. Also, Siko, such' dir ein ruhiges Plätzchen, koch dir einen Teekisch und lass' sich alles durch ganz mysteriöse Art und Weise wie von selbst klären."
Bevor Siko antworten kann, ist der Maukisch auch schon mit wehendem Umhang hinter einer Ecke verschwunden.

Best of 5-Series: Match 1
Singles Match
Max Power vs. Mickey Reyes
Sieger nach dem Lights Out: Mickey Reyes
Aktueller Stand: Reyes 1:0 Power


Auf dem Fernsehbildschirm werden bereits die Credits eingespielt, als wir aus den Lautsprechern plötzlich ein lautes „Fuck“ hören. Wenig später kommt Pedro Sanchez erbost ohne Theme in die Halle gelaufen. Die Regie bricht die Credits ab und hält voll auf den Spanier. Der zetert in ein Mikrofon:
„Ich habe diese ganze verfickte Show auf Chris Connor gewartet. Wollte Rache für seine Mindgames letzte Show. Und was macht der Fucker? Taucht nicht auf. Lässt mich einfach sitzen. Kommt einfach nicht zur Arbeit. Was ist das denn für eine Einstellung? Hat man so früher World Titles gewonnen? Die Herzen der Fans? Indem man alles auf den letzten Drücker oder sogar gar nicht erledigt? Ich habe ihm sogar bei Whatsapp geschrieben. Mehrfach. Da kam keine Antwort. Für mich hat das etwas mit R E S P E C T zu tun. Er hat mich humiliated, ich möchte verdammt nochmal auch die Chance haben, zurückzuschlagen. Aber dieses Relikt vergangener Tage taucht einfach nicht auf. Ist zu busy. Ich sollte eigentlich der Typ sein, der dich hängen lässt. Der gegen Regeln verstößt. Der dich blöd aussehen lässt. Ich bin der kind of guy, der in der Kirche Geld aus der Kollekte stiehlt. Der einem kleinen Kind den Lutscher klaut. Weil ich es kann. Du solltest dich eigentlich wie eine Ikone verhalten. Wie ein Veteran. Solltest zumindest zuverlässig sein. Ich habe es satt mich noch länger mit dir zu beschäftigen, Chris Connor, die Sache muss enden. Hiermit fordere ich dich zu einem Match bei ECW #145 heraus. Mann gegen Mann. 1 gegen 1. Von Angesicht zu Angesicht. Dort werde ich dir beweisen, dass du es im heutigen SAW zu Nichts mehr bringst. Gegen Ian McQuebec – hast du verloren. Den Royal Rumble – hast du verloren. Gegen mich – wirst du verlieren. Deine Zeit ist vorbei!“

Match des Tages: Mickey Reyes vs Max Power
Mann des Tages: Die Frau des Roten Bundes
Aktion des Tages: Venom wirft ein Regal auf Afron
Enttäuschung des Tages: Diebstahl bei ECW (Jemand hat Chris Connor gestohlen)
Überraschung des Tages: Team Bauer Elite kehren wohl zurück

Umfrage